Bei den Gaueinzelmeisterschaften Gerätturnen des Turngaus Rems-Murr gab es einen Doppelsieg für Gschwender Turnerinnen. In der höchsten Klasse der Kürwettkämpfe (LK1) erturnten die Zwillingsschwestern Alena und Annika Welz souverän den Doppelsieg und holten damit den offiziellen Titel der Gaumeisterin nach Gschwend. Im zwillingsinternen Duell hatte Alena die Nase um 0,6 Punkte vorne. Auf die Drittplatzierte konnte Annika weitere 1,2 Punkte gutmachen.

Seit 2016 turnen die Geschwister in der Liga-Mannschaft des TSV Lorch I und trugen dort maßgeblich zum Durchmarsch von der Kreisliga A über die Bezirksliga (2016) und Landesliga (2017) in die Verbandsliga (2018) bei. Während in den zurückliegenden Jahren die Liga-Wettkämpfe im Vordergrund standen, traten Alena und Annika Welz nun erstmals in einem Einzelwettkampf in der höchsten Kürklasse LK1 an. Ziel war es, neue Schwierigkeiten und Übungen vor dem Liga-Start auszutesten und auszuloten, wo man im Turngauvergleich steht.

Gestartet wurde der Wettkampf entsprechend der olympischen Reihenfolge am Sprung. Mit einem sauberen gebückten Tsukahara konnte sich Annika mit 13,7 Punkten (Tageshöchstwertung) an die Spitze setzen, gefolgt von Alena, die einen gehockten Tsukahara zeigte. Am Barren zeigten beide erstmals in einem Wettkampf eine freie Felge in den Handstand. Alena konnte die schwierige Übung souverän durchturnen und erhielt die Höchstwertung (11,8), Annika büßte wegen kleinerer Unsicherheiten 0,4 Punkte ein. Am Balken zeigten beide Mädchen neben anspruchsvollen Sprüngen einen Salto rückwärts, den sie jedoch nicht stehen konnten. Mit 12,2 Punkten gelang Alena wie am ­Boden (13,2) die Höchstwertung, sodass sie in der Endabrechnung ihre Schwester überholen konnte.