Gschwend / KARL-HEINZ RÜCKERT  Uhr
Nach dem Gewinn des Europameistertitels darf sich Michael Gereke vom Offroad-Club "Night Hunter" (ORC) aus Gschwend nun auch Deutscher Meister im Geländewagentrial der Modified-Klasse nennen.

Der fünfte und letzte Lauf zur deutschen Geländewagenmeisterschaft (DGM) im niedersächsischen Bramsche brachte die Entscheidung. Obwohl Gereke dort nur den vierten Platz hinter seinem Mitkonkurrenten Dieter Rückert um den Meisterschaftstitel belegte, nutzte er diese Platzierung als Streichergebnis. Auch Rückert strich sein Ergebnis in Bramsche. Der Punkteabstand vor dem Lauf war wiederhergestellt und die Meisterschaft für Michael Gereke sicher.

Der Auftritt in Bramsche war für den Gschwender Geländewagenfahrer alles andere als ein Spaziergang. "In den Tagen vor dem Lauf hatte es dort ausgiebig geregnet", erinnert sich Michael Gereke, der Tanja Herzig als Beifahrerin neben sich hatte. "Die verhältnismäßig ebenen Sektionen mit einigen tiefen Gräben verwandelten sich durch den sandigen Untergrund zu Schlammlöchern, die kaum mehr zu befahren waren." Den ersten Platz beim DGM-Endlauf der Modified-Klasse belegte Christian Hey, der in Gschwend Platz vier belegte. Bastian Pecat wurde Zweiter. Beide Piloten unterstützten sich gegenseitig als Beifahrer des anderen.

Abheben werde er trotz des neuerlichen Titelgewinns nicht, gab sich Gereke bescheiden. "In dieser Sportart bringst du mehr ein als dass du bekommst." Der Deutsche Meister ist deswegen nicht gram. Immerhin zieren ein goldener Lorbeerkranz und ein Pokal den Sieger. Ob er im nächsten Jahr wieder um die Titel fahren wird, das will er sich während den Wintermonaten überlegen. Jetzt ist erst mal Fahrzeugpflege angesagt, bei der er buchstäblich den niedersächsischen Sand aus dem Getriebe seines Suzukis putzen muss. Thomas Kunz, ein weiterer "Night Hunter", belegte mit Co-Pilot Maik Weidner beim DGM-Lauf in Bramsche den 14. Platz, und damit den siebten Platz in der Meisterschaftsgesamtwertung der Modified-Klasse.

In der Mannschaftswertung liegt der ORC "Night Hunter" aus Gschwend zum Saisonende auf Rang vier.