Duathlon Fichtenberger extrem unterwegs

Bärbel Unser holte bei der WM den beachtlichen fünften Platz.
Bärbel Unser holte bei der WM den beachtlichen fünften Platz. © Foto: wg
Fichtenberg / SWP 11.09.2015
Bärbel Unser und Uli Vischer haben sich in der Schweiz den Herausforderungen eines extremen Duathlons gestellt und dabei überzeugen können.

Die Duathlon-Weltmeisterschaft auf der Langdistanz in Zofingen in der Schweiz gilt als der härteste Duathlon weltweit, da nicht nur die Disziplinen von zehn Kilometer Laufen, 150 Kilometer Radfahren und einem weiteren Lauf über 30 Kilometer alles abverlangen, sondern auf den Lauf- und Radstrecken extreme Höhenmeter zu bewältigen sind.

Für diese Anfang September stattfindende WM wurden für die Altersklassen-Nationalmannschaft von der Deutschen Triathlon Union (DTU) auch die für die SK Fichtenberg startenden Bärbel Unser und Uli Vischer nominiert. Trotz fünfmonatiger Verletzungspause am Jahresanfang absolvierte Unser den ersten Lauf mit 260 Höhenmetern souverän in 47:33 Minuten und konnte gleich auf Platz drei in ihrer Altersklasse liegend aufs Rad wechseln. Hier waren extreme Steigungen bis 18 Prozent über Almstraßen und insgesamt 1700 Höhenmeter zu überwinden. Nach 5:58 Stunden fuhr die Fichtenbergerin zum zweiten Wechsel ins Stadion ein, um sich nochmals für 3:45 Stunden auf die 30 Kilometer lange Laufstrecke mit insgesamt 750 Höhenmetern zu machen. Nach 10:37 Stunden war der Tag vorbei und sie konnte sich im Ziel über Platz 5 ihrer Altersklasse freuen.

Uli Vischer ging den ersten Lauf in 45:23 Minuten an, um nach weiteren 5:21 Stunden vom Rad zu steigen. Den Lauf absolvierte Vischer in 3:25 Stunden und erreichte das Ziel auf dem 9. Platz in der Gesamtzeit von 9:39 Stunden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel