Fichtenberg / Christina Schmelcher  Uhr
Auf der neuen SX-BMX-Strecke in Stuttgart-Münster belegt Dominique Schmelcher beim „Deutschland-Cup“ den zweiten Platz.

Nach einem Jahr Bauzeit stand auf der 1,4 Millionen Euro teuren SX-BMX-Strecke in Stuttgart-Münster die erste große Veranstaltung auf dem Programm: Mehr als 300 Sportler gingen auf der bis zu acht Meter hohen Startrampe am Gate an den Start, um um den Titel „Deutscher BMX-­Meister“ oder den Sieg im „Deutschland-Cup“ zu fahren – mit bis zu Tempo 50 ging es dabei über die 423 Meter lange Strecke. Für die Fichtenberger BMX- Fahrer Dominique Schmelcher (TSF Welzheim) und Maik Baier (MSV Bühlertann) lief es gut.

Maik Baier konnte in der Altersklasse „Men 30-39“ alle Rennen für sich entscheiden und ist somit gut gerüstet für die BMX-WM Ende Juli in Zolder (Belgien). Auch die Stuttgart-Open-Trophy gewann Baier ohne Probleme. Man merkte ihm nicht an, dass er nach einer schweren Beinverletzung im Herbst erst im Frühjahr wieder ins Training einsteigen konnte.

Das BMX-Ausnahmetalent vom MSC Ingersheim setzt sich bei der ersten Veranstaltung auf der wohl schwersten Bahn Deutschlands durch.

Dominique Schmelcher startet beim „Deutschland-Cup“. Die Nervosität konnte man schon vor den Vorläufen bei der Fichtenbergerin spüren – zumal es ja quasi ihre Heimstrecke ist, da sie dort öfters trainieren konnte und somit einen kleinen Vorteil hatte. Erst nachdem der erste Lauf über die Bühne war, ließ bei Dominique die Anspannung etwas nach. Sie schaffte den Einzug ins Finale.

Dort konnte sie als zweitbeste Fahrerin der Vorläufe ihre Startposition auswählen. Nach dem Start lag die Fichtenbergerin zunächst hauchdünn in Führung. Diese konnte sie aber nicht halten, an zweiter Position fuhr sie in die erste Kurve. So blieb es auch bis in die letzte Kurve. Auf der vierten Geraden machte Dominique noch mal richtig Druck. Doch die Spitzenreiterin hielt dagegen und ging mit einem knappen Vorsprung vor Dominique durchs Ziel.

Das könnte dich auch interessieren:

Bei den Göppinger Skate Open treten Jugendliche in drei Kategorien an und zeigen ihre Kunststücke. Teilnehmer und Zuschauer blieben trotz der Hitze cool.

Peter Pflug ist mit dem Verlauf der Emerkinger Musikertage rundum zufrieden. Als Publikumsmagnet erweist sich wieder Peter Schad.