Schießen Eutendorfer Schützen fehlen für Bronze zwei Ringe

Das Eutendorfer Schwarzpulverspezialisten mit (von links) Bernd Zillert, Bettina Zillert, Jürgen Epple, Gerhard Mährle und Andreas Schwartz.
Das Eutendorfer Schwarzpulverspezialisten mit (von links) Bernd Zillert, Bettina Zillert, Jürgen Epple, Gerhard Mährle und Andreas Schwartz. © Foto: privat
Gaildorf / Gerhard Mährle 07.08.2018
Heimische Vorderladerschützen belegen bei der deutschen Meisterschaft die Plätze vier und sechs. Damit bestätigen sie ihr Ergebnis aus dem Vorjahr.

Déjà-vu oder alles wie im letzten Jahr? Es ist wie verhext. Den Eutendorfern gelingt bei der deutschen Meisterschaft mit dem Perkussionsgewehr wieder nicht der Sprung auf das Siegerpodest.

Bernd Zillert hatte mit seinen hervorragenden 146 Ringen eigentlich schon die Basis für einen Podestplatz im Einzel als auch für die Mannschaft gelegt. Dabei hatte er sogar großes Pech mit zweimal einer 9,9 und einer 9,8. Bei Gerhard Mährle und seinen 143 Ringen leuchte einmal am Bildschirm die „8“ auf und bei Andreas Schwartz war sogar eine „7“ mit im Spiel. Da ist die Entäuschung groß, wenn man weiß, dass man mit drei Ringen mehr nicht den zehnten Rang, sondern den Silberplatz mit der Mannschaft belegt hätte.

Jeder Millimeter zählt

Beim Blick auf die Liste in der Einzelwertung der Klasse „Herren 3“ stellt man fest, dass die Schützen von Platz zwei bis fünf alle 146 Ringe geschossen hatten. In diesem Fall wird zur Bestimmung der Platzierung der Abstand der schlechtesten Neun gemessen. So ergab die Messung bei Bernd Zillert 36,1 Millimeter und bei den beiden Vorplatzierten 34,0 und 32,2 Millimeter. Dies bedeutete für Bernd Zillert dann den undankbaren vierten Platz. Jürgen Epple belegte den 20. Rang mit 142 Ringen und Andreas Schwartz den 33. Platz mit 140 Ringen. Für Bettina Zillert reichte es mit 132 Ringen im Damenwettbewerb zum 31. Platz.

Im Steinschlosswettbewerb lief es diesmal nicht rund. Hier belegten die Eutendorfer mit Epple, Schwartz und Zillert den 15. Platz.

Mit dem Freigewehr auf 100 Meter trat nur Bernd Zillert an und schoss eine persönliche Bestleistung mit 144 Ringen. Er belegte damit Platz acht. Ein Ring mehr hätte auch hier für Bronze gereicht.

Auch im nächsten Jahr werden die Eutendorfer wieder versuchen sich für die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren und dann wieder gut vorbereitet und konzentriert an den Stand gehen. Die Wunschergebnisse kommen dann oder auch nicht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel