Es ist der Finalspieltag für die Damen des TSV Gaildorf (10:14 Punkte) in der TT-Landesklasse. Der TSV kann bei den beiden Spielen am Samstag und Sonntag den Klassenerhalt aus eigener Kraft klar machen: Es geht nämlich zum Vorletzten Neckarsulmer SU III (9:17) und dann zu Hause gegen den Tabellenletzten TSV Michelbach/Bilz. Allerdings: Die NSU überraschte zuletzt mit dem 8:5-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten Spvgg Satteldorf II. Vellberg nutzte die Gunst der Stunde und wurde mit dem 8:5-Erfolg in Gaildorf zwei Spieltage vor Saisonschluss vorzeitig Meister. Der TSV wäre schon mit einem Sieg am Samstag gerettet und könnte seine letzte Partie in dieser Saison am Sonntag ganz gelassen angehen.

Den Damen des FC Oberrot (15:7) bietet sich doch noch eine Chance auf den Vizemeister-
titel in der Bezirksklasse: Dazu ist zunächst die zu erwartende Niederlage des TSV Michelbach II (17:3) gegen die „Übermannschaft“ von Neuenstein (22:0) nötig und dann ein Heimsieg der Rottälerinnen gegen Michelbach II. Das bessere Spielverhältnis beschert dann dem FCO den zweiten Platz.

Bietigheim-Bissingen

Oberrot in Sulzdorf

Das Spitzenduo in der Herren-­Bezirksliga mit dem SV Elpersheim (27:5) und dem TSV Neuenstein II (26:6) liefert sich weiter ein Fernduell um den Titel. Dem Unterlegenen bleibt aber die Hoffnung auf die Relegationsspiele. Elpersheim hat es an diesem Spieltag leichter (gegen Bitzfeld), während der Konkurrent mit Westgartshausen (20:14) einen unangenehmeren Gegner hat.
Der FC Oberrot (20:12) gewann beim Vorletzten Bitzfeld (6:26) und bleibt im Rennen um den – allerdings bedeutungslosen – dritten Rang. Die Rottäler werden in Sulzdorf (16:18), wo sie schon oft Probleme hatten, erwartet.

Erster gegen Zweiter

In der Bezirksklasse A2 verpasste der TSV Gaildorf (26:8) zwei Spieltage vor Schluss mit der Heimniederlage gegen die PSG Hall (24:10) den zweiten Platz. Der dort platzierte TSV Unterheimbach (29:5) hat noch die theoretische Chance auf den Titel. Die dürfte sich aber nach dem „Endspiel“ beim TSV Roßfeld II (30:2) endgültig erledigt haben. Dem Spitzenreiter reicht bereits ein Unentschieden für den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft. Der TSV Gaildorf beendet die erfreulich gute Saison mit dem Heimspiel gegen Gnadental IV (10:24). Die beiden Absteiger heißen mit großer Sicherheit SC Michelbach/Wald und TSV Obersontheim.

Die Entscheidungen in der Bezirksklasse B2 sind gefallen: Die TSG Öhringen III (29:3) wird Meister und kann nur noch theoretisch von Westheim (25:5) überholt werden. Die Klasse verlassen müssen Geißelhardt (7:25) und Zweiflingen (5:27). Der TSV Sulzbach-Laufen (17:15) hat sich schon lange gesichert, bei der Verletztenmisere der Kochertäler grenzt dies schon an ein kleines Wunder. Im letzten Heimspiel trifft der TSV auf die PSG Hall II (14:18). Das Saisonfinale steigt 23 Stunden später in Westheim.

Noch hat der TTV Eutendorf II trotz magerer 4:28 Punkte die Chance auf den Klassenerhalt in der Kreisliga B1: Zwei Siege in den letzten beiden Partien würden dazu reichen. Zuerst am Montag um 20 Uhr gegen den direkten Konkurrenten Tiefenbach II (7:27) und eine Woche später bei Satteldorf VI.

Bietigheim-Bissingen

Status quo an der Spitze mit Westheim II (30:2) und Eutendorf (28:4) – dabei wird es auch bleiben. Zu sehr dominieren beide die Kreisliga B4, als dass sich noch einer einen Ausrutscher erlauben wird. Der TSV Sulzbach-Laufen II (9:23) spielte in Gailenkirchen mit dem „letzten Aufgebot“. Das 3:9 war die Folge. Die Kochertäler, die bei Gnadental VI (13:19) antreten, können nur noch theoretisch den Klassenerhalt schaffen – auch weil Konkurrent Geißelhardt II (11:21) gegen das Schlusslicht Michelbach III (3:29) zwei Punkte erwartet.

Fünf kampflose Spiele gab es bisher in der Kreisklasse. An vier war der TSV Gaildorf III beteiligt, der am heutigen Freitag den TSV Neuenstein VI erwartet.

Gaildorfs Mädchen (10:16) beenden die Saison in der Landesliga beim Absteiger Westgartshausen (1:23) und haben einen Sieg einkalkuliert. Die Jungen I des TSV Gaildorf (Bezirksklasse A) bestreiten am Wochenende ihr letztes Heimspiel, für die Jungen des TTV Eutendorf (Kreisliga B West) bildet der Doppelspieltag am Freitag und Samstag in heimischer Halle den Saisonabschluss. Auch die Gaildorfer Jungen III (Kreisliga C Süd) sind letztmals in dieser Saison im Einsatz.

In der Verbandsklasse Süd haben sich die Damen II des TSV Untergröningen mit dem 8:4-Sieg gegen Aulendorf vor zwei Wochen den Klassenerhalt vorzeitig gesichert. Nun kommt Betzingen II auf den Rötenberg. Dass die Gäste die Tabelle anführen, haben sie auch den TSV-Damen II zu verdanken: Die trotzten dem bisherigen Spitzenreiter in dessen Halle ein 7:7 ab.

Die Mädchen II des TSV Untergröningen (6:18) haben als Aufsteiger den Klassenerhalt in der Verbandsklasse geschafft und haben die Runde schon beendet. Am letzten Spieltag haben die Mädchen I (20:0) der Kochertäler, die schon als Meister feststehen, den Tabellenzweiten Aulendorf (19:3) zu Gast.

Die U-15-Jungs aus Untergröningen (28:4) stehen – sofern sie gegen Rosenberg (4:28) gewinnen – vor dem Gewinn des Titels in der Bezirksklasse. Zum Saison­finale geht es dann in einer Woche nach Hüttlingen (7:25).

Mindestens ein Sieg

Mit den Herren I des VfR Murrhardt (14:18), der TG Donzdorf II (14:20) und dem TTV Zell (14:20) gibt es drei Anwärter auf den Abstiegsrelegationsplatz in der Verbandsklasse Nord. Murrhardt trifft am Wochenende auf beide Kontrahenten und braucht – um sicherzugehen – mindestens einen Sieg und ein Unentschieden.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein brisantes „Endspiel“ in der  Damen-Verbandsliga


Es ist praktisch ein Endspiel, wegen der von der Untergröninger (24:8) Seite gewünschten, aber von der Neckarsulmer SV (22:8) abgelehnten Spielverlegung eine hochbrisante Partie dazu.
Die Ausgangslage (siehe auch Tabelle): Gewinnt die Neckarsulm II am Samstag in Herrlingen (18:14), sind die NSU II und die Kochertälerinnen punktgleich. Der Sieger des Sonntagspiels NSU gegen Untergröningen dürfte Meister sein, da anschließend nur noch ein Spieltag aussteht und beide Teams als Favoriten in diese Partien gehen.

Im Kampf gegen den Abstieg werden an diesem Wochenende die Entscheidungen fallen: Die vier Kellerkinder Altenmünster, Reutlingen, Gnadental und Satteldorf sind unter sich bei der Suche nach den beiden Direktabsteigern und dem Relegationsteilnehmer.

Schlagwörter

NSU