Die Spieler des TSV Sulzbach-Laufen durften am vergangenen Wochenende die Füße hochlegen und der Konkurrenz beim Spielen zuschauen. Einer der Mitstreiter um den Klassenerhalt trumpfte groß auf: Hößlinswart bezwang den Spitzenreiter aus Kaisersbach überraschend mit 2:1. Der SV Steinbach (5:2 gegen den VfR Murrhardt) und der FSV Waiblingen (2:1 gegen Korb) rückten bis auf zwei Zähler heran – bei einem Spiel weniger. Die mit hohen Erwartungen gestartete SG Schorndorf findet nicht in den Tritt. Nach dem 0:0 gegen  Leutenbach folgte ein 2:2 gegen die TSG Backnang II.

Der SV Kaisersbach wird mit einem Heimsieg gegen den Vorletzten TSV Leutenbach die Scharte wieder auswetzen wollen.  Mit dem VfR Murrhardt bekommt es der FSV Waiblingen zu tun.

Spannend wird sicher die Begegnung des SV Steinbach beim SV Unterweissach. Für Steinbachs Trainer Hakan Keskin gehört der SVU zu den spielerisch besten Mannschaften der Liga: „Die sind daher für mich klarer Favorit.“ SVU-Trainer: Giuséppe Iorfida dazu: „Es ist das Spiel der Vorrunde. Jeder fiebert dem Spiel entgegen. Meine Spieler brennen auf den ersten Heimsieg.“

Im Tabellenkeller konnte sich der KTSV Hößlinswart durch den Sieg am TSV Sulzbach-Laufen vorbei auf den elften Platz schieben.  Ob dem KTSV gegen den Tabellenvierten ein weiterer Husarenstreich gelingen wird? Der Verlierer der Partie zwischen Korb und Fellbach dürfte zumindest für die nächste Zeit ein Hauptanwärter für die rote Laterne sein.

VfR Murrhardt – FSV Waiblingen

Nach 0:3-Rückstand gegen Steinbach brachte sich Murrhardt mit zwei Treffern ins Spiel zurück. „Durch zwei unnötige Abwehrfehler verloren wir dann noch deutlich“, fasst Trainer Michael Hägele die 2:5-Pleite zusammen. Was noch ärgerlicher für den VfR ist: Die Personaldecke wird immer dünner. Jetzt fallen auch noch David Bohn, Okan Tüysüz und Evangelos Tsakaridis aus.

VfL Winterbach – TSV Sulzbach

„Die Pause hat uns gutgetan, denn wir konnten regenerieren und gleichzeitig auch in Ruhe auf diverse Dinge eingehen, die wir angehen wollten“, so TSV-Abteilungsleiter Daniel Köger.  Nach dem 3:0 gegen Leutenbach sowie dem 2:2 in Remshalden, kann die Elf von Trainer Sven Bockmeyer frohen Mutes  nach Winterbach fahren. Dort mussten sich die Kochertäler bislang  stets geschlagen geben. Die Gastgeber kamen nach sieglosen Spielen zuletzt zu einem Sieg gegen das Schlusslicht Fellbach.  Beim TSV wird Dominik Diener fehlen.