Karate Deutsche Karatemeisterschaften der Masterklasse in Ludwigsburg

Karate / HADE 11.11.2015
Jasmin Starijacki und Andreas Kipfel vom Dojo der Spvgg Unterrot haben bei den deutschen Karatemeisterschaften der Masterklasse in Ludwigsburg jeweils den zweiten Platz belegt. Hans Deininger wurde Vierter.

Die besten Karatekas der Masterklasse aus Deutschland ermittelten in Ludwigsburg ihre Meister - unterteilt in die Klassen Ü30, Ü40, Ü50 und Ü60. 217 Karatekas aus 117 Vereinen gingen an den Start - darunter vom Karate-Dojo der Spvgg Unterrot Cheftrainer Hans Deininger, Kindertrainerin Jasmin Starijacki und Andreas Kipfel.

Es wurde in zwei Disziplinen gekämpft: In der Disziplin Kata (Formenlauf) gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade. Es ist ein Kampf gegen imaginäre Gegner. Wichtige Charakterzüge in der Bewertung sind Schnelligkeit, Kraft, Eleganz, Ausdauer und Kampfgeist. Es treten immer zwei Kämpfer an, wobei jede Kata separat läuft und anschließend von den Kampfrichtern bewertet wird.

Im Kata starteten die Unterroter Hans Deininger in der Klasse Ü 60 und Jasmin Starijacki in der Klasse Ü30. Deininger, der vor zwei Wochen bei den Landesmeisterschaften in Gaildorf etwas Pech hatte und Zweiter wurde, war nach vierjähriger Pause erstmals wieder bei einer deutschen Meisterschaft am Start. Nach hervorragenden Leistungen in einem starken Teilnehmerfeld gelang ihm der vierte Platz.

Jasmin Starijacki, bei den Landesmeisterschaften auf Platz zwei, zeigte ausgezeichnete Leistungen. Sie wurde Pool-Siegerin und sicherte sich somit den Einzug ins Finale. Hier traf sie auf Stefanie Lüthe. Die amtierende deutsche Meisterin aus Lörrach war Siegerin im zweiten Pool. Jasmin Starijacki zeigte eine sehr gute Final-Kata, verlor aber knapp gegen ihre Gegnerin und wurde deutsche Vizemeisterin im Kata.

In der Disziplin Kumite (freier Kampf) starteten Jasmin Starijacki und Andreas Kipfel (Ü40). Auch hier überzeugte die Unterroterin und schaffte den Einzug ins Finale um den Poolsieg. Hier unterlag sie knapp der späteren Vizemeisterin Kerstin Serowy (Halle). In der Trostrunde traf Jasmin Starijacki auf die spätere Drittplatzierte Bisquera Dusemond aus Trier. Erneut musste sie sich nur mit einem Punkt Unterschied geschlagen geben und belegte so den vierten Platz.


Im Finale lag Kipfel bei Zeitende mit 4:6 im Rückstand

Kipfel hatte es in der Ü40-Klasse mit der teilnehmerstärksten Gruppe zu tun. In seinem Pool traf er auf acht Konkurrenten. Er bezwang seine Gegner souverän - darunter den starken Ralf Müller aus Kaiserslautern - und wurde Poolsieger. Somit stand er als zweiter Unterroter bei diesen Meisterschaften im Finale. Sein Gegner war der ehemalige Nationalkämpfer Ralf Lindstädt aus Duisburg. Beide Finalisten lieferten sich einen spannenden Kampf. Am Ende lag Kipfel mit 4:6-Punkten zurück und belegte damit den zweiten Platz. Beim Unterroter Dojo freut man sich über diese Erfolge bei den deutschen Meisterschaften. Zwei zweite Plätze und zwei Mal Rang vier können sich sehen lassen.