Badminton „Endlich eine längere Pause!“

Laura Stoll konnte bei der 1:7-Niederlage des Verbandsliga-Teams der TSF Gschwend beim Spitzenreiter Neuhausen ihre Einzel souverän gewinnen.
Laura Stoll konnte bei der 1:7-Niederlage des Verbandsliga-Teams der TSF Gschwend beim Spitzenreiter Neuhausen ihre Einzel souverän gewinnen. © Foto: Mathias Welz
Gschwend / Von Hermann Mantel 18.12.2018
Die vierte Mannschaft der TSF Gschwend konnte wegen Personalmangel überhaupt nicht antreten.

Die Badminton-Teams haben die Vorrunde beendet. „Endlich gibt es eine längere Pause“, so Hermann Mantel, Abteilungsleiter bei den TSF Gschwend. „Die Kranken können sich vollends erholen und hoffentlich beim Rückrundenstart wieder voll angreifen, damit die momentan doch recht miserable Tabellensituation wieder verbessert werden kann.“ Die vierte Mannschaft konnte am Samstag wegen Personalmangel überhaupt nicht antreten (wir berichteten).

Um die 2. Mannschaft nicht erneut schwächen zu müssen, trat das TSF-Verbandsliga-Team beim derzeit eher unschlagbaren Gegner Neuhausen mit einer Rumpfmannschaft an. Andreas Blind und Josua Nunn von den TSF IV traten für Matthias Schumann und Simon Gostynski (Gschwends Nr. 2 und 3) an. Obgleich es für die Gäste beim Führungsduo nichts zu holen gab, kämpften die Nachrücker um jeden Punkt. Souverän konnte Laura Stoll ihre Einzelspiele gewinnen.

TSF I: Josua Nunn (2. HE, 2. HD), Laura Stoll (DE, DD), Andreas Blind (2. HD, 3. HE), Bettina Raschig (DD, GD), Marius Bolsinger (1. HE, 1. HD) und Markus Fuchs (1. HD, GD).

Trotz Bestbesetzung sprang für das Gschwender Landesliga-Team kein Punkt heraus. Selbst gegen Kirchheim gab’s eine 0:8-Klatsche. Hier hatte man sich deutlich mehr ausgerechnet. Auch gegen den Spitzenreiter SG Aalen/Heubach konnten die TSF II nicht punkten, obwohl es hier zu ansehnlichen Auseinandersetzungen kam. Für den einzigen Zähler sorgte Daniel Brumm im 2. Herreneinzel (21:18, 17:21 und 18:21).

TSF II: Dennis Schulz (1. HD, 1. HE), Carolin Dreier (DE, DD), Bernd List (2. HD, GD), Daniel Brumm (2. HE, 1. HD), Larissa Mantel (DD, GD) und Haggi Meis (2. HD, 3. HE).

Bei der SG Aalen/Heubach II konnte der Bezirksligist Gschwend III mit dem 4:4 einen unerwarteten und erfreulichen Punktgewinn verbuchen. Gegen die SG Aalen/Heubach III wurde es nicht leichter. Von vier Drei-Satz-Spielen ging nur eines an Gschwend. Endstand: 4:4.

TSF III: Markus Fuchs (2. HD, 3. HE), Kevin Heinrich (2. HE, 1. HD), Henry Fuchs (GD, 2. HD), Adrian Simunic (1. HE, 1. HD), Rebecca Dreier (DE, DD), Elke Freudenberger (DD, GD) und Tom Wengrzik (GD).

Die Spiele von Gschwend IV mussten wegen Personalmangel abgesagt werden, die Chance auf einen vorderen Tabellenplatz wurde so verpasst. Für alle Gschwender Teams gilt in der Rück­runde das Prinzip Hoffnung: auf weniger oder am besten keine Verletzten und Kranken, auf ein wenig mehr Glück an den Spieltagen und einen guten Zusammenhalt der Teams – trotz der miserablen Ausgangslage. Alle Teams können den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen.

Das könnte dich auch interessieren:

So spielten sie

Xxxliga
Mannschaft 1 – Mannschaft 2

x:x

Torfolge xxx

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel