Kegeln Funk bester Spieler, KVG bestes Team

Geislingen / Jan Schimmel 01.09.2018

Zwischen Oberligist KV Gerstetten und Westhausenern, die in der Regionalliga spielen, entstand ein enges Duell, das der KV Ger­stetten mit 3180 Kegeln für sich entschied und damit den TSV Westhausen auf den fünften Platz verwies. Trotz starker 607 Kegel von Nico Dehn musste sich der SKV Brackenheim, Absteiger in die Oberliga, mit dem sechsten Platz begnügen.

Die drei Favoriten KV Geislingen, SF Friedrichshafen und ESV Aulendorf spielten noch um die Trophäe. Christian Koller legte für die Geislinger zu Beginn exzellente 590 Kegel vor und legte mit Matthias Reiter (577) einen hervorragenden Start hin. Für beide ist dieses Ergebnis richtungsweisend für die bevorstehende Saison. Im Mittelpaar schöpften Robin Winkler (543) und Jan Schimmel (547) ihr Potenzial nicht aus, zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung ist das Ergebnis dennoch im annehmbaren Rahmen. Das Schlussduo David Kern (574) und Oliver Vogelbacher (572) rundete die insgesamt kompakte Mannschaftsleistung ab. Insgesamt fällten die Geislinger Drittligisten 3403 Kegel, ein Ergebnis, das in der Vorbereitung durchaus positiv zu bewerten ist und auf dem sie weiter aufbauen können.

Das Glanzlicht zauberte der Friedrichshafener Juniorennationalspieler Lukas Funk auf die Bahn. Mit unglaublichen 652 Kegeln stellte er mit Abstand einen neuen, wenn auch inoffiziellen, Bahnrekord auf. Friedrichshafen erzielte insgesamt 3307 Kegel und wurde als Turnierzweiter den Gastgebern nicht mehr gefährlich. Auch der ESV Aulendorf blieb mit 3260 Kegeln hinter seinen Möglichkeiten und belegte den dritten Platz. Der KV Geislingen hat damit seinen Titel als Kaiserpokalsieger souverän verteidigt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel