Der VfE Ulm/Neu-Ulm bleibt auch nach dem elften Spiel in der Eishockey-Landesliga ungeschlagen. Das 8:1 (3:0, 2:1, 3:0) vor 557 Zuschauern in der Eissportanlage beim Donaubad gegen das Schlusslicht TSV Farchant war nie gefährdet. Zumal die Gäste nur mit zehn Feldspielern und einem Torwart angereist waren. TSV-Schlussmann Dennis Schlickenrieder bekam auch noch einen Puck an den Kopf geschossen, spielte aber nach einer Unterbrechung weiter. Er verhinderte anschließend mit einigen Paraden eine noch deutlichere Niederlage. Wobei sich Schlusslicht Farchant ausschließlich auf die Defensive konzentriert hatte.

Devils schießen klaren Sieg heraus

Auch ohne Timo Schirrmacher (Spieldauerdisziplinarstrafe), Jonathan Schalk (Grippe) und Martin Jainz (verzichtete auf einen Einsatz) fanden die Devils genügend Möglichkeiten, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Petr Ceslik (14., 42., 59.), Florian Döring (6., 50.), Michael Simon (17., 29.) und Sebastian Koberger (30.) schossen bei einem Gegentreffer (29.) den klaren Erfolg heraus. VfE-Sportvorstand Georg Meißner stellte zufrieden fest : „Wir haben unsere spielerische Klasse aufs Eis gebracht.“