SHB: / Jochen Gerstlauer Gegen Deizisau gab es eine 26:27-Niederlage.

Trainer Mickel Washington war trotz der knappen 26:27-Niederlage gegen die Angriffsmaschine aus Deizisau voll des Lobes für seine Mannschaft. „Das war nochmal eine geile Performance vor heimischem Publikum“, zeigte sich der sonst so besonnene Trainer der SHB total begeistert von seinem Team: „Wenn wir immer so gekämpft hätten, dann würden wir sicherlich nächste Saison weiter in der Württembergliga spielen.“

Mit etwas Wehmut schauten die Verantwortlichen und Fans auf das tabellarisch bedeutungslose Spiel beider Teams. Zum einen war es das letzte Heimspiel nach drei Jahren in der Württembergliga. Gleichzeitig war es auch nach über 40 Jahren das letzte Punktspiel in der alten Bibrishalle, bevor sie bald dem Neubau weichen muss.

Mickel Washington hatte die richtige Marschroute gegen den überragenden Angriff der Gäste (870 Tore in 26 Spielen) auf dem Zettel. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung, wo neben den altbekannten Langzeitverletzten auch Michi Kling wegen einer Kapselverletzung am Sprungelenk passen musste, ist aber dennoch einer hervorzuheben, der die SHB leider verlassen wird: Torhüter Steffen Stängle zeigte in seinem letzten Heimspiel, bevor er nach Steinheim wechselt, nochmals seine ganze Klasse.

Einstellung und Charakter bescherten den Blau-Weißen am Ende sogar „Standing Ovations“ nach einer letztlich doch unglücklichen Niederlage. In den entscheidenden Phasen des Spiels wurden etwas zu viel technische Fehler gemacht, sonst hätte man sicherlich etwas Zählbares im vorletzten Ligaspiel verbuchen können. Zudem fanden insgesamt vier Strafwürfe nicht den Weg in das gegnerische Gehäuse. Ein Unentschieden wäre somit mehr als verdient gewesen.

Als der stellvertretende Abteilungsleiter Thomas Braun nach Schlusspfiff das Wort ergriff, wussten alle, dass wieder verdiente Spieler der SHB den Rücken kehren. Trainer Mickel Washington wird wie Spielführer Steffen Zeiher und Pascal Mailänder aus beruflichen Gründen die Handballschuhe vorerst an den Nagel hängen. Flügelflitzer Till Klotzbücher und Rückraumkanonier Janis Bauer werden aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen, und mit Steffen Stängle und Martin Mäck suchen zwei absolute Leistungsträger bei Steinheim bzw. Söflingen neue sportliche Herausforderungen.

Daniel Kovacs wird nach seinem kurzen Comeback bei der SHB in seine Heimat Ungarn zurückkehren. Die SG Herbrechtingen/Bolheim steht vor der wohl schwierigsten Umbruchphase seit über zehn Jahren. Wie berichtet, suchen die Verantwortlichen weiter einen Trainer und auch in Bezug auf Neuzugänge gibt es noch nichts vorzuweisen.

Die nächsten ein bis zwei Wochen werden mitentscheidend sein, wo der Weg künftig hinführen wird. Die fetten Jahre sind bei der SHB, so scheint es, vorerst vorbei. Doch auch kleinere Brötchen können satt machen. Jochen Gerstlauer

Stängle, Gehringer; Bauer, Wurelly, Klotzbücher, Zeiher, Baur, Hauser, Mailänder, Kresse