Dart Treffsicher mit den kleinen Wurfpfeilen

Die Dartspieler von Joker Ulm mit dem Meisterpokal in Caorle: stehend von links Klaus Staiger, Volker Monien, Frank Schlenker, Thomas Becker und unten Manfred Schulze.
Die Dartspieler von Joker Ulm mit dem Meisterpokal in Caorle: stehend von links Klaus Staiger, Volker Monien, Frank Schlenker, Thomas Becker und unten Manfred Schulze. © Foto: Joker Ulm
Werner Gallbronner 19.06.2018

Einen tollen internationalen Erfolg haben drei Dart-Spieler aus der Region mit der Mannschaft „Joker Ulm“ gefeiert: Klaus Staiger aus Heufelden, Volker Monien und Frank Schlenker aus Öpfingen, Thomas Becker aus Biberach und Manfred Schulze aus Mietingen bildeten das erfolgreiche Team, das im italienischen Caorle die EDU-Europameisterschaft in der Kategorie C gewann.

Die kleine italienische Stadt in der Nähe von Venedig war eine Woche lang, vom 9. bis 15. Juni, das Mekka der Dartspieler aus ganz Europa. 30 Mannschaften traten allein in der Kategorie C, der etwas schwächeren Leistungsklasse, zunächst in Gruppenspielen, dann im K.o.-System gegeneinander an. Gespielt wurde 501 auf Dartautomaten. Joker Ulm gewann in seiner Gruppe gegen die Vertretung Spaniens 5:0 und gegen Tschechien 4:1. Gegen Italien setzte es eine knappe 2:3-Niederlage, was aber für den Einzug ins Achtelfinale reichte. Nach einem 5:1 gegen Ungarn ging es im Viertelfinale gegen die zweite deutsche Mannschaft im Feld. Das Team aus München schlug Joker Ulm 5:3, danach im Halbfinale die Russen 5:2. Im Endspiel gegen Italien behielt diesmal Joker Ulm die Oberhand und entschied die Europameisterschaft mit 5:3 für sich.

„Es war ein schönes Erlebnis“, sagt Klaus Staiger, Gründungsmitglied des Vereins, der nach seiner Gründung 1990 einige Jahre in Ulm spielte, aber nun schon lange Zeit in Biberach ansässig ist, dort in seinem Vereinslokal „Manu’s Sansibar“ immer freitags ab 20 Uhr seine Ligaspiele austrägt. Da sich das Team schon einen guten Ruf erworben hatte, blieb es beim Namen Joker Ulm. Nach Jahren in der höchsten Klasse, der A-Liga, spielt Joker Ulm seit zwei Jahren in der B-Liga.

Nicht nur mannschaftlich waren die Spieler in Caorle erfolgreich, auch in zwei Einzelwettbewerben: Klaus Staiger belegte Platz fünf im Wettbewerb „501 Masters out“ mit mehr als 500 Teilnehmern. „Da waren richtig viele Profis dabei, Leute, die hauptberuflich Steeldart spielen.“ Frank Schlenker wurde ebenfalls Fünfter im Wettbewerb „301 Masters out“ bei 180 Teilnehmern.

Das nächste Ziel hat die Mannschaft schon fest im Blick: Am 7. Juli beginnt die Deutsche Meisterschaft in Geiselwind bei Würzburg. Unter den dort startenden rund 200 Teams will Joker Ulm unter die besten drei kommen, „am liebsten auf Rang eins oder zwei“. Denn der Sieger darf kommendes Jahr zur Weltmeisterschaft nach Las Vegas, der Zweite zur EM nach Caorle. Dieses Jahr ist Joker Ulm dort auf eigene Kosten angetreten – das tolle Ergebnis hat ihnen damit mehr als recht gegeben.

Größter Erfolg auf Teneriffa

Den größten Erfolg hat Joker Ulm 1997 gefeiert, holte den EM-Titel in der A-Kategorie auf Teneriffa. 2017 wurde Joker Ulm Neunter bei der EM, 2015 – als Qualifikant über die Deutsche Meisterschaft – Zweiter. gal

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel