Reiten Top-Reitwetter in Moosbeuren

Rückblick ins vergangene Turnier-Jahr: Stefan Dudik aus Munderkingen dominierte tadellos vier Wettbewerbe in Moosbeuren.
Rückblick ins vergangene Turnier-Jahr: Stefan Dudik aus Munderkingen dominierte tadellos vier Wettbewerbe in Moosbeuren. © Foto: Emmenlauer
Moosbeuren / Helen Weible 05.05.2018

So ein Springreitturnier wie es in Moosbeuren stattfindet, bindet einiges an Arbeitskräften und Zeit. Doch schön ist es zu sehen, wenn während der Wettbewerbe jeder hochzufrieden ist. Am 1. Mai zog der Duft von leckeren Schaschlik-Spießen durch die Luft, einige Zuschauer säumten den Parcours am Moosbeurer Hof, die Kinder tobten in der Hüpfburg. „Die Stimmung war super und wir hatten einen Top-Tag“, sagt Turnierleiterin Simone Frankenhauser. So könne es heute und am Sonntag getrost weitergehen. Die Wettervorhersagen sind ja gut.

Das Helferteam aus 50 Leuten sorgt jedenfalls dafür, dass nicht nur die Prüfungen ein voller Genuss sind, sondern auch das Drumherum. Über 700 Nennungen gibt es am Wochenende. Wenn es heute Früh um 8.30 Uhr mit der ersten Punktespringprüfung Kl. A* losgeht, dann ist der Rasen des neuen Platzes fertig gewässert und gewalzt. Die Zuschauer dürfen sich auf hochklassige Wettbewerbe mit hiesigen Reitern und regionalen Springreit-Größen freuen.

Mit von der Partie natürlich auch wieder Stefan Dudik, der Reitchef der Pferdesportfreunde Munderkingen. Letztes Jahr hat er vier Wettbewerbe mit seinen Spring-Assen Horatio d’Aliso und La Cucaracha gewonnen. Mit dieser Siegerstute und eventuell weiteren Jungpferden gehört er wieder zum Favoritenkreis. Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse war die Konkurrenz im Vorjahr allerdings etwas dünn gesät. Dauerregen vermasselte dem Veranstalter gleich zwei Turniertage. „Toi, toi, toi“, meint Turnierverwalterin Nathalie Müller, „ich denke, wir müssen dieses Mal keinen Plan B auspacken.“

Neben Lokalmatador Jürg Küpfer darf man sich auf Marc Bauhofer (RFV Bad Saulgau), Hartwig Bendel, Ulrike Branz (beide RFV Bad Schussenried), Ramona Kunze (RC Langenau) sowie Natalie Steinhauser und Gabi Barth (beide RSZ am Bussenberg) freuen – um nur ein paar zu nennen. Höhepunkt am Samstag ist um 16 Uhr die Punktespringprüfung der Kl. M*. Am Sonntag geht es um 9 Uhr mit einer Prüfung Kl. A** los. Um 15 Uhr gehen die Paare in den Parcours mit Schwierigkeitsstufe M* und reiten im Gedächtnis an Dr. Fritz Mohr. Hier schließt sich eine Siegerrunde an.