Tennis Strohhalm in Sachen Klassenerhalt

Ehingen / Helen Weible 06.07.2018

Ein Abenteuer nannte Stefan Hofherr die Württembergliga zurecht. Und für den TC Ehingen könnte eine weitere Saison in dieser Klasse nach einer Niederlage am Sonntag bereits ausgeschlossen sein. Als Tabellenletzter und einer 0:3-Bilanz greifen die TCE-Herren nach dem letzten Strohhalm und  fahren zur TSG Backnang, eine Mannschaft, die bislang auch nur ein Duell für sich entscheiden konnte. Das war ein 7:2-Sieg gegen Geroksruhe, gegen die der TCE zum Saisonauftakt nur knapp 4:5 unterlag.

„Wir müssen schon gewinnen, wenn wir was für den Klassenerhalt tun wollen“, sagt Jiri Heinisch gewohnt cool. Einen Sieg hält der Cheftrainer und Spieler im Bereich des Möglichen, auch wenn Backnang auf den ersten Positionen extrem gut besetzt sei. Aber auch weiter hinten hört es nicht auf: An sechs wird Jiri Heinisch auf seinen Landsmann
Jakub Jiricka treffen. Der Tscheche mit LK 6 hat noch kein Einzel verloren – und das gegen stets besser eingestufte Akteure. Zuletzt schlug er einen LK-4-Spieler, zum Saisonauftakt war es gar einer mit der höchsten Leistungsklasse. „Es wird für mich schon interessant“, sagt Heinisch und meint damit, dass er gegen den zwölf Jahre jüngeren Konkurrenten ganz schön gefordert ist.

Auf die Reise macht sich die Ehinger Mannschaft die 130 Kilometer in den Stuttgarter Nordosten bereits um 7 Uhr in der Früh. Da nicht alle Spieler vor Ort sind, werden sie am Samstag im Hotel Adler einquartiert. „Das ist super für die Spieler“, sagt Heinisch, der dankbar für diese Unterstützung des Hotels ist. Nach einer erholsamen Nacht dort könnten alle frisch und gestärkt zum Auswärtsspiel fahren – das ist nicht selbstverständlich für einen kleineren Verein.

Das Einser-Einzel gewinnen

Heimvorteil haben die Damen gegen den TC Hechingen. Das Zollern-Ensemble verfügt nominell über eine gute Mannschaft, doch erst am Spieltag selbst wird sich zeigen, wie gut sie aufgestellt sind. Mit Allessa Maier verfügt der TCH über eine LK-1-Spielerin, die nichtsdestotrotz schlagbar ist (2:2-Bilanz im Einzel). „Eine Katja Stemmer oder auch Nadja Strähle schlagen auch die vorderen Spielerinnen“, argumentiert Heinisch, der um die Durchschlagskraft des Ehinger Duos weiß. Dass Nadja Strähle nicht einen besseren LK-Wert als 6 aufweist, liege auch daran, dass sie wegen einer Verletzung viele Turniere verpasst hatte. So gesehen sei sie eher als eine LK-2-Spielerin einzustufen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel