Zunächst sah es nach dem erwarteten Schlagabtausch auf Augenhöhe aus. Doch in der engen Halle am Nürnberger Flughafen zog das Team Ehingen Urspring in der zweiten Halbzeit alle Register. Auch die zweite Begegnung mit Ralph Junges Falcons in dieser Zweitliga-Saison sollte in einem klaren Sieg für die Steeples enden.

Mit 88:67 (41:42) feierte die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth den zehnten Saisonsieg und hält sich damit stabil im oberen Mittelfeld der ProA-Tabelle. „In der ersten Hälfte haben wir uns schwer getan. Dann haben wir im dritten Viertel sensationell verteidigt und sind schließlich nach einem Dreier von Tanner davongezogen. Ich bin froh darüber, wie sich heute alle gegenseitig geholfen haben.“

Mit einer Achter-Rotation war Reinboth nach Mittelfranken gefahren. Auf Hilfe von den Nachwuchsspielern musste er verzichten. Mit dem vorhandenen, eingespielten Personal musste es klappen gegen einen Gegner, der nicht auf den Neuzugang Juwan Parker zurückgreifen konnte. Die ersten Augenblicke waren die Hausherren mit dem reboundstarken Ex-Footballer Ishmail Wainright gedankenschneller. Dann fanden Tim Hasbargen, Tanner Leissner und Kevin Yebo gut ins Spiel (13:9/4.). Auf die Gästeoffensive reagierten die Nürnberger mit erfolgreichen Distanzwürfen. Beim 20:15 aus Sicht der Gastgeber rief Reinboth zur ersten Besprechung. Mit einer knappen 23:20-Führung Ehingens begann der zweite Durchgang.

Hier ging es munter von einem Korb zum anderen. Die Führung wechselte hin und her. Nach einer Viertelstunde stand es 34:32. Nach einem missglückten Angriff Ehingens dunkte Oehle zur 38:36-Führung der Gastgeber. Sein unsportliches Foul bereinigte RayShawn Simmons rasch mit den Punkten zum 39:39-Ausgleich. In die Halbzeitpause ging es ausgeglichen mit 42:41. Statistisch präsentierte sich Nürnberg stärker an den Brettern, leistete sich aber mehr Ballverluste (10:4). Jeder hätte geschworen, dass dieses Duell weiter so eng verlaufen sollte. Ja, gar auf eine Verlängerung hätten viele getippt. Aber das Spiel kippte beeindruckend zugunsten der Steeples.

Offensiv fanden die Hausherren plötzlich keine Mittel mehr, Ehingen schoss sich aus allen Lagen in einen Rausch, Leissner bewies ein starkes Dreier-Händchen – und nach 26 Minuten führte Ehingen mit 57:47 erstmals mit zehn Punkten Differenz. Junges Jungs wehrten sich zu wenig, stattdessen machten Reinboths Jungs gerade so weiter. Ein 12:0-Lauf hatte eine unglaubliche 69:49-Führung zur Folge. Unterm Strich brachte dieses dritte Viertel mit 7:28 die Entscheidung.

Da auch im Schlussabschnitt keine Würfe mehr bei Nürnberg fielen, spulten die Ehinger ihr Spiel souverän herunter. Beim 78:52 (34.) war der Abstand so groß, dass sich die Fans der Falken keinen Illusionen mehr hingeben wollten. Dass Simmons sein zweites unsportliches Foul kassierte und raus war – geschenkt! Junge schickte am Ende seine Youngsters aufs Feld, er konnte einem fast Leid tun. Fast wie zum Trost schenkte ihm der nach langer Verletzung zurückgekehrte Marvin Omuvwie einen schönen Dunking zum Abschluss.

Nürnberg – Ehingen


67:88

Viertelstände: 20:23, 22:18, 7:28, 18:19.
Punkte Ehingen: Leissner 27, Yebo 15, Simmons 13, Bonifant, Hasbargen je 10, Uhl 6, Monteroso 5, Otto 3.
P. Nürnberg: Pongo, Oehle je 12, Kent 10, Haßfurther 9, Wainright 8, Omuvwie, Maier je 6.
Beste Rebounder: Yebo 7,
Wainright 9.
Dreierquote Ehingen:  7-24 (29%).
Nächstes Spiel: So., 20. Januar, Ehingen – PS Karlsruhe Lions.