Ehingen / ROLAND FLAD  Uhr
Die C-Junioren des SSV Reutlingen 05 haben sich den freien Startplatz für den McDonald's-Cup der TSG Ehingen gesichert. Die Reutlinger gewannen gestern souverän das Qualifikationsturnier.

"Das Turnier war prima, wir freuen uns schon auf den McDonald's-Cup", sagte Francesco Vaz. Der Trainer des SSV Reutlingen 05 und seine Oberliga-C-Junioren feierten gestern einen verdienten Erfolg beim Qualifikationsturnier für den McDonald's-Cup der TSG Ehingen im August. Im Endspiel rupften die Null-Fünfer den bis dato ebenfalls gut aufspielenden SV Sandhausen mit 6:0. Auffälligster Reutlinger war deren Nummer neun, Nikita Zierau. Mit einem Hattrick sorgte er schnell für die Treffer zwei, drei und vier und damit für die Entscheidung zugunsten der Kreuzeiche-Truppe.

Sandhausen war jedoch keineswegs nur Kanonenfutter, denn der badische Vertreter besaß durchaus Möglichkeiten. Aber entweder parierte der gute SSV-Torwart oder die Badener standen sich selbst im Weg. Auch eine Überzahl bei Kontern konnte der SVS nicht abschließen. Reutlingen war zielstrebiger, effektiver im Abschluss und siegte verdient. "Die Tatsache, dass wir mit einem Futsalball gespielt haben, kam meiner technischen guten und schnellen Mannschaft zugute", freute sich SSV-Trainer Vaz. Das Spiel um Platz drei entschieden die Stuttgarter Kickers mit 5:1 gegen den FV Ravensburg für sich.

Die vier Topteams bekamen Bälle; die Reutlinger fuhren zudem mit dem Startplatz und einem großen Pokal nach Hause.

Mehr als einen Achtungserfolg erzielte das U15-Team des Gastgebers; die TSG Ehingen wurde am Ende Sechster. Mit jeweils 1:0 siegte Ehingen gegen den MTV Dießen und die TSG Söflingen, verlor dann 0:2 gegen die TSG Thannhausen und 1:4 gegen Ravensburg. In der Zwischenrunde spielte die TSG 0:0 gegen SGV Freiberg, 1:1 gegen Ravensburg und verlor 1:5 gegen Sandhausen.

Der Ehinger Jugendleiter Thomas Javornik, der sich auch als Hallensprecher bewies, dankte bei der Siegerehrung nicht nur den teils weitgereisten Mannschaften für deren Kommen, sondern auch seinen zahlreichen Helfern, den Eltern der Spieler und dem vierköpfigen Schiedsrichterteam.

Ein ganz dickes Kompliment hatte Javornik für Turnierleiter und Trainer Toni Giuliano parat. "Toni hat ein illustres Feld auf die Beine gestellt", lobte er. Giuliano zeigte sich besonders erfreut über den "großen Zuschauer-Zuspruch" und die gute Leistung seiner Mannschaft. Auch die Organisation habe perfekt geklappt.