Bei den Baden-Württembergischen alpinen Schülermeisterschaften feierte der für die Skizunft Ehingen startende Allmendinger Moritz Fetscher einen äußerst gelungenen Saisoneinstand. Nach dem misslungenen Auftakt Mitte Dezember beim Eröffnungsrennen des Schwäbischen Skiverbands fand das Kraftpaket nun bei weitaus besseren äußeren Bedingungen auf beeindruckende Art und Weise in die Erfolgsspur zurück.

Seinem 2. Platz beim Vielseitigkeitsslalom am Samstag ließ Moritz Fetscher am Montag im Riesenslalom sogar den kaum erwarteten Sieg mit dem Baden-Württembergischen Meistertitel folgen. Dieses Kunststück schaffte bisher noch kein Läufer aus dem Skibezirk Alb-Donau, dabei gehört das Ausnahmetalent noch dem jüngeren Jahrgang 1999 der Klasse U16 (Jahrgang 1998/99) an. Das Rennen musste wegen Schneemangels vom Schwarzwald ins Kaunertal verlegt werden.

Beim am Samstag ausgetragenen weiteren Slalom schied er, voll auf Risiko fahrend, bereits im ersten Durchgang aus. Im Vielseitigkeitsslalom, der auf einer Höhe von 1900 Meter gestartet wurde und bei dem auf einer Länge von 530 Metern bei einer Höhendifferenz von 120 Metern insgesamt 41 beziehungsweise 40 Tore bewältigt werden mussten, unterlag der Ehinger nur knapp dem derzeit Führenden in der deutschen U16-Rangliste, Simon Demattio aus dem Schwarzwald. Im zweiten Durchgang konnte Fetscher die absolut beste Laufzeit aufweisen. Alle übrigen Läufer des Skibezirks enttäuschten in beiden Slaloms.

Bei seinem Titelgewinn in dem von ihm etwas weniger geliebten Riesenslalom legte Fetscher den Grundstein bereits im ersten Durchgang. Auf der 800 Meter langen Strecke, die jeweils 31 Tore bei 200 Meter Höhendifferenz aufwies, stellte der Allmendinger bereits im ersten Durchgang die überragende Bestzeit auf. Am Ende siegte er mit fast einer Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten Florian Jutz von der Skizunft Ludwigsburg.

Neben dem Titelgewinn sowie der Vizemeisterschaft sicherte sich Fetscher außerdem wertvolle Punkte für die Deutsche Schülerrangliste, in der er sich als weiterhin bester deutscher Schüler des Jahrgangs 1999 vom 17. Gesamtrang bereits auf Platz 14 vorgearbeitet hat.

Am kommenden, rennfreien Wochenende steht für Moritz Fetscher erneut ein Training mit dem Landeskader unter der Regie von Trainerin Svenja Hujara am Feldberg auf dem Programm, bevor es dann zur ersten ganz großen Prüfung geht. Und das ist der Deutsche Schülercup am Jenner.