Routiniers in der Pflicht

Fabian Hummel (rechts) und Torhüter Mathias Grab sind die Führungsspieler im jungen Allmendinger Team. Fotos: Archiv
Fabian Hummel (rechts) und Torhüter Mathias Grab sind die Führungsspieler im jungen Allmendinger Team. Fotos: Archiv
CHRISTIAN IPPACH 08.08.2012
Sasa Gladovic, Momo Ben Khalifa und Heiko Gumper sind weg, und Allmendingen startet mit einer blutjungen Truppe in die Landesligasaison. Im zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg geht es um den Klassenerhalt.

Die Neuen:

Drei der sechs Neuzugänge in Allmendingen werden es laut Spielertrainer Fabian Hummel "sicher in die erste Elf schaffen". Max Strobel (23) und Mathias Brinsa (22), die aus Grimmelfingen zum TSV wechselten, sollen die scheidenden Routiniers Momo Ben Khalifa (Karriereende) und Heiko Gumper (Spielertrainer Schorndorf) ersetzen. Ebenfalls beste Einsatzchancen hat Michel Lippmann (SG Griesingen). Andreas Neher (FC Schmiechtal, der wegen eines Risses der Patellasehne zuletzt ein Dreivierteljahr pausieren musste, braucht wohl noch etwas Zeit, um den Anschluss an die Stammelf herzustellen.

Die Mannschaft:

Nachdem neben Ben Khalifa und Heiko Gumper auch Abwehrspieler Sasa Gladovic (Karriereende) nicht mehr zur Verfügung steht, müssen es nun die Jungspunde richten. Bis auf Torhüter Mathias Grab, Stürmer Daniel Gumper und Spielertrainer Fabian Hummel (Mittelfeld) sind alle restlichen Teammitglieder unter 23 Jahren. "Das macht nichts", sagt Hummel, "wir arbeiten perspektivisch und haben uns meiner Meinung nach in der spielerischen Qualität sogar verbessert." Neben Grab, Gumper und Hummel soll auch Daniel Post in die Rolle eines Führungsspielers wachsen.

Die Vorbereitung:

Die ersten Wochen seien sehr gut verlaufen, sagt Hummel, die Testspiele waren zuletzt aber durchschnittlich. Allerdings waren viele TSV-Spieler noch im Urlaub, so dass die Ergebnisse bezüglich der tatsächlichen Leistungsstärke der Allmendinger nur wenig aussagekräftig seien. In der vergangenen Woche haben die Allmendinger verstärkt an ihrer Abwehrarbeit gefeilt. Daran hatte es zuletzt gehapert.

Der Start:

Im ersten Saisonspiel treten die Allmendinger am Sonntag, 12. August, 15 Uhr, beim Aufsteiger SG Kißlegg an. Als Sechs-Punkte-Spiel möchte Hummel die Eröffnungspartie zwar noch nicht bezeichnen, aber natürlich sei es enorm wichtig, gerade gegen die Liga-Neulinge - außer Kißlegg noch Ochsenhausen und Schussenried - zu gewinnen.

Das Ziel:

Ganz eindeutig: "Klassenerhalt", sagt Fabian Hummel. Nach dem altersbedingten Umbruch innerhalb des Teams gebe es in dieser Hinsicht gar kein Vertun. "Ich hoffe aber, dass es keine ganz enge Kiste wird." Je früher das Saisonziel erreicht werde, desto besser.

Prognose:

Viel wird für die Allmendinger davon abhängen, wie sie in die Saison starten. Mehrere Misserfolge zu Beginn könnten die junge Truppe verunsichern, der Kampf um den Klassenerhalt würde dann zur Nervenschlacht. Ein geglückter Start hingegen könnte den Jungspunden Auftrieb verleihen. Das Zeug zum Klassenerhalt haben sie allemal.