Bike Marchtal-Bike-Marathon am Samstag in Obermarchtal

Start und Ziel ist auch am Samstag wieder der Marktplatz in Obermarchtal vor der Klosteranlage.
Start und Ziel ist auch am Samstag wieder der Marktplatz in Obermarchtal vor der Klosteranlage. © Foto: Herbert Geiger
ROLAND FLAD 07.05.2015
Fahren und helfen – dies ist auch die Devise beim 7. Marchtal-Bike-Marathon. Das Ereignis findet am Samstag rund um Obermarchtal statt.

Das Organisationsteam der SpVgg Obermarchtal ist gerüstet, wenn am Samstag mehrere hundert Mountainbiker beim 7. Marchtal-Bike-Marathon in die Pedale treten. Während viele Abläufe schon fast zur Routine geworden sind, gibt es dennoch immer wieder Problemzonen, die dem Veranstalter besonders viel Kopfzerbrechen bereiten. In diesem Jahr klemmte es zunächst bei den Themen Sperrung der öffentlichen Straßen und Strecken-Beschilderung.

„Als Grundlage der Genehmigung war von Anfang an untersagt, Bundesstraßen und Eisenbahnlinien zu überqueren“, berichtet Wolfgang Sölch vom Organisationsteam, „somit war bereits im Vorfeld die Auswahl der Strecken eingeschränkt.“

Nicht nur darüber, sondern auch über die Beschaffung der Verkehrsschilder mussten sich die Obermarchtaler Gedanken machen. Die unzählige Menge an Verkehrsschildern und Absperrmaterial stellte in den vergangenen Jahren die Straßenmeisterei Ulm und Ehingen sowie die Stadt Munderkingen und die Bauunternehmung Heim aus Ulm kostenlos zur Verfügung, wie Sölch weiter berichtet.

Die SpVgg überlegte, die Absperrungsteile nun entweder zu kaufen oder sie zu leihen. Durch diese zusätzlichen Kosten stellte sich schon die Frage einer erneuten Ausführung oder Absage des Bike-Marathons. „Zum Glück unterstützt uns in diesem Jahr die Süddeutsche Baumaschinen HandelsGmbH in Ulm und Neu-Ulm“, sagt Sölch. Sie stellt die Teile kostenlos bereit.

Hilfe gibt es auch von der Spedition Stöhr aus Rottenacker, die die Transporte von Neu-Ulm nach Obermarchtal kostenlos übernimmt. Die Transporte innerorts erledigt die Firma Denkinger aus Ehingen ohne etwas dafür zu verlangen.

Es kann also losgehen am Samstag. Knapp 500 Teilnehmer haben sich schon angemeldet für die drei Strecken über 79 Kilometer/1350 Höhenmeter, 54 Km/920 Hm und 20 Km/350 Hm, die ab 12 Uhr am Marktplatz beim barocken Kloster gestartet werden.

Unbeeindruckt von der oft mühevollen Arbeit hinter den Kulissen steigen die zahlreich erwarteten Biker am Samstag in den Sattel. Sie wollen nicht nur fahren, sondern auch helfen. Denn aus jeder Startgebühr gehen fünf Euro an Hilfseinrichtungen wie den Ehinger Freundeskreis für Migranten, den Mukoviszidose-Förderverein in Ulm und die Tansania-Kinderhilfe des Klosters Obermarchtal.