Pferdesport Kreismeister stehen fest

Sabrina Aierstok vom RFV Ehingen ist eine der wenigen, die sowohl beim Springreiten als auch in der Dressur an den Start gehen.
Sabrina Aierstok vom RFV Ehingen ist eine der wenigen, die sowohl beim Springreiten als auch in der Dressur an den Start gehen. © Foto: Emmenlauer
re 24.07.2018

Erneut war das große Dressurturnier des Ehinger Reit- und Fahrvereins auch der Standort für das Finale der Kreismeisterschaft des PSK Alb-Donau. Katharina Häufele (RFV Ulm-Wiblingen) hatte sich den Titel in der M-Dressur bereits mit 100 Punkten aus den ersten beiden Wertungen in Blaubeuren und Munderkingen gesichert, weshalb sie beim Finale in Ehingen nicht vertreten war. Den verdienten Vizetitel fuhr Melanie Ehrenfeld (PSF Munderkingen) mit 98 Punkten ein, am Stoffelberg glänzte sie mit vollen 50 Punkten.

Peter Endris erreichte seitens der Gastgeber Rang vier. Auch Claudia Krause (RFV Langenau) hatte vorzeitig den Titel in der L-Dressur eingefahren. Zweite wurde Hannah Kutschker, die am Samstagvormittag auf heimischem Boden die volle Punktzahl schaffte. In der A-Dressur hatte Melanie Englmann (RFV Westerheim) letztendlich die Nase vorn, obgleich sie im Finale nur 39,5 Punkte bekam. Das Ehinger Eigengewächs Franziska Burgdörfer glänzte am Sonntag mit glatten 50 Punkten und platzierte sich noch souverän auf Platz drei. Der Titel in der E-Dressur geht an Nathalie Pfister (RV Ulm-Gögglingen).  Paolina Schöttle (RFV Ehingen) belegt hier Platz fünf. Auch sonst lieferte das Dressurturnier an den drei Tagen am Stoffelberg Reitsport auf höchstem Niveau und viel Spannung. Dressurreiten dé Luxe lieferte die Dressurprüfung Kl. S*, ausgerichtet als St. Georg-Special. 15 Reiter stellten sich den Augen der Jury und der zahlreichen Zuschauer. Ina Casper (LSPV Donzdorf Alb/Fils) wurde mit einer perfekten Kür Siegerin. Einen soliden fünften Platz schaffte angesichts der Elite noch Caroline Heckenberger (RSZ Josefshof im Winkel), die auch in der M**-Dressur noch den vierten Platz belegte. Die Voltigiergruppen standen bei der Siegerehrung Spalier und hatten bereits bei ihren Darbietungen als Überleitung in das St. Georg-Special rauschenden Applaus geerntet. Übrigens wurde die S-Dressur eine echte Punktlandung: Denn erst nach der Siegerehrung fing es an zu regnen.

Nur sechs junge Reiter waren bei der Qualifikation zum Nürnberger Burgpokal gestartet. Platz eins belegt Laura Kohler (RFV Münchingen).  Ausbaufähiges Talent bewies Hannah Kutschker von den Gastgebern: Die 16-Jährige wurde mit ihrem Pony „Amor“ Zweite der Dressurprüfung Kl. L zur Kreismeisterschaft und schaffte damit den Vizetitel.

Etwas Pech hatte Sabrina Aierstok in der A-Dressur. Die RFV-Reiterin verpasste einen Platz im vorderen Feld der Kreismeisterschaft. „Ich bin trotzdem zufrieden. Außerdem ist Reiten ja nicht nur Siegen oder gute Platzierungen einfahren, sondern für mich jedes Mal wieder ein schönes Erlebnis“, sagt die 18-Jährige. Sie ist übrigens eine der wenigen, die auf Turnieren gleichermaßen im Springen und in der Dressur startet. „Mich kitzelt halt beides.“

Das Vorsitzenden-Duo Angelika Aierstok und Wolfgang Butscher war rundum zufrieden: „Wir haben als Verein sportlich gut abgeschnitten. Unsere Reitanlage hat beste Bedingungen geboten. Wir haben reihum Lob erhalten. Es gab keine Unfälle, das Wetter hat mitgemacht, die Helfer waren hoch motiviert.“ Rund 40 Helfer waren im Einsatz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel