Jugend-Basketball Gegen Ulm soll’s anders laufen

Hier besiegte die JBBL (links Lorenz Fahrion, Jonathan Diederich mit Ball, rechts Daniel Helterhoff) vom Team Urspring Derbygegner Ratiopharm Ulm mit 90:72. Der ältere Jahrgang will es ihnen am Donnerstag gleichtun.
Hier besiegte die JBBL (links Lorenz Fahrion, Jonathan Diederich mit Ball, rechts Daniel Helterhoff) vom Team Urspring Derbygegner Ratiopharm Ulm mit 90:72. Der ältere Jahrgang will es ihnen am Donnerstag gleichtun. © Foto: Emmenlauer
Crailsheim/Urspring / Helen Weible 12.02.2019

Das Basketball-Wochende ließ sich aus Urspringer Sicht ganz gut an. Auch wenn die Erfolge alle in der Fremde gefeiert wurden – und es eben nur in heimischen Gefilden mit einem Überraschungssieg nicht klappen wollte. In der Junge-Halle unterlag das NBBL-Team mit 50:88 dem FC Bayern deutlich.

Das JBBL-Team bezwang am Sonntag die Zauberer in Crailsheim mit 79:73 und sorgte für den ersehnten Befreiungsschlag nach drei Wochen Durststrecke. Gegen alle Münchner Teams hatte der junge Bundesliga-Nachwuchs Niederlagen einstecken müssen. Gegen ein bayerisches Team, und zwar TS Jahn München, können sich die Urspringer JBBL-Jungs zeitnah am Sonntag (12.30 Uhr) zu Hause revanchieren.

Einer sah am Wochenende zwei Siege und eine Niederlage: Der ProA-Trainer Domenik Reinboth wollte nach dem 88:71-Auswärtscoup des Team Ehingen Urspring in Hanau gleich am nächsten Tag wieder ins Auto sitzen, um die unter 16-jährigen Basketballer in der Hakro-Arena zu unterstützen. Und die Extra-Fahrt des Nachwuchsförderers hatte sich gelohnt. Oliver Heptners Mannschaft lieferte ein spannendes Spiel ab und nahm „den Fight toll an“, nachdem es das dritte Viertel zwischenzeitlich total verschlafen hatten. „Die erste Halbzeit war solide“, sagte
der JBBL-Coach zufrieden, „nach einer 50:34-Halbzeitführung haben sich die Jungs dann selbst das Leben schwer gemacht.“ Im dritten Abschnitt erzielten die Klosterschüler nur zehn Punkte und ließen die Merlins 25 Zähler markieren. Dann aber rappelten sich die Jungs, von denen viele in der Trainingswoche noch krankheitsgebeutelt waren, beherzt auf. „Am Ende holten sich die Jungs viele Offensivrebounds und verwerteten konsequent ihre zweiten Chancen“, sagte Heptner. Das Schlussviertel wurde so verdient mit 29:14 gewonnen. Center Daniel Helterhoff erwies sich als effektivster Mann auf dem Feld, erzielte 25 Punkte, versenkte zehn von 13 Freiwürfen und krallte sich zwölf Korbabpraller – dafür erhielt er ein Sonderlob.

Wenige Stunden später wollte es Reinboth noch in die Junge-Halle zum NBBL-Spiel schaffen. Hier stand schon nach dem ersten Viertel fest, dass es ein hartes Stück Arbeit geben würde. Mit 10:27 ging dieses verloren. Wenigstens im zweiten Durchgang konnten sich Kevin Strangmeyer und Co. in ihren Offensivbemühungen steigern. Mit 29:49 ging es in die zweite Spielhälfte und hier kamen die Urspringer kaum zu Korbabschlüssen. Die Niederlage gegen das Topteam muss schnell abgehakt werden, denn schon am Donnerstag
(Tipoff: 20 Uhr) wartet die nächste toughe Aufgabe zu Hause gegen Ratiopharm Ulm. Mit zwei Spielen weniger rangiert Ulm mit sechs Siegen auf Tabellenplatz drei. Die fünftplatzierten Urspringer verbuchen vier Siege.

Punkte NBBL: Aunitz, Strangmeyer je 13, Martinez 7, Groh 6, Wiegland 4, Puhali 3, Ehiosun, Loth je 2.
Punkte JBBL:
Helterhoff 25, Diederich 20, Langenfeld 14, Fahrion 11, Roth 3, Neunzling, Hinitschew, Jochimsthal je 2.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel