Der Fußball-Bezirksligist TSG Ehingen will mit Volkmar Hackbarth als Cheftrainer den Erfolgskurs des Tabellenzweiten fortsetzen und den Wiederaufstieg in die Landesliga meistern. Das gab Ehingens größter Stadtverein am Donnerstagabend bekannt. In der Vergangenheit seien beide Parteien immer wieder in Kontakt gestanden. Doch aus verschiedenen Gründen haben der Laupheimer und die TSG nie zusammengefunden. „Jetzt hat’s funktioniert und es reizt mich, mit der Mannschaft den Erfolg fortzuführen“, sagt der neue Mann an der Seitenlinie. Die TSG war gezielt auf Hackbarth zugegangen, sein Gesamtpaket hat überzeugt. „Seine Vita als Spieler und die Erfolge als Trainer haben für ihn gesprochen“, sagt der Sportliche Leiter Marco Wasner. Er sei der Richtige, um möglichst langfristig, die jungen und erfahreneren Spieler zu einer Einheit zusammenzuführen.

Hackbarth: Von Neufra nach Ehingen

Erfahrung als Trainer bringt Hackbarth reichlich mit. Zuletzt hatte der 55-Jährige ein Jahr Pause eingelegt. Zuvor arbeitete er drei Jahre mit dem FV Neufra zusammen; nach dem Landesliga-Abstieg in der Saison 2015/16 betreute er die Donau-Kicker für zwei Spielzeiten in der Bezirksliga. Die Abteilungsleitung hatte sich vor drei Wochen wegen unüberbrückbarer Differenzen von Trainer Joachim Oliveira getrennt. Daniel Post hatte das Team interimsmäßig betreut und steht Hackbarth in den ersten Wochen auch weiterhin zur Seite. Man hofft,  dass die Erfolgssträhne weiter anhält. „Die TSG Ehingen pflegt zurecht den Anspruch, in die Landesliga aufzusteigen. In dem Team steckt viel Potenzial“, sagt Hackbarth.

Das könnte dich auch interessieren:

Langjähriger Aktiver und ein Kenner der Szene


Volkmar Hackbarth lernte beim SV Sulmentingen Fußball spielen. Der heute 55-Jährige war in Sulmentingen, beim VfL Kirchheim/Teck in der Oberliga und beim FV Ravensburg in der Verbandsliga aktiv. Er gehörte zudem der Landespolizei-Auswahl an. 1991 begann Hackbarths Trainer-Karriere beim SF Schwendi. Danach folgten die Stationen beim SV Ochsenhausen, FV Olympia Laupheim, TSG Achstetten, FV Biberach, SV Baustetten, FV Bad Schussenried, SV Oberdischingen und SV Birkenhard. swp