Am Mittwochabend geht es für die TSG Ehingen im Bezirkspokal-Achtelfinale (19 Uhr) zum FC Schmiechtal – fast schon ein Klassiker in der Fußball-Region! In der vergangenen Runde warf der Kreisliga-B-Klub den Bezirksligisten in der dritten Runde raus. Auch in diesem Jahr hat der Außenseiter wieder das Zeug zum Pokalschreck.

In der ersten Runde gelang ein Erfolg gegen Landesliga-Absteiger FV Altheim, darauf folgte ein knapper Erfolg im Stadtderby gegen Schelklingen-Alb und dann ein 2:1 gegen den B2-Tabellenführer SV Uttenweiler II. Die Spitzenposition hat der FCS zwar nicht inne, ist aber bislang ohne Punktverlust. „Ob Schmiechtal ungeschlagen ist oder nicht. Wir sind Bezirksligist, mit dem Anspruch aufzusteigen. Da müssen wir einfach weiterkommen“, stellte der neue Ehinger Trainer Volkmar Hackbarth klar und ergänzte: „Deshalb gilt es, den Gegner ernst zu nehmen. Wir dürfen ihn keinesfalls unterschätzen.“

Trainer Hackbarth ist optimistisch

Nach dem Remis in seinem Debüt gegen die SG Öpfingen hatte er am Montag nur eine Trainingseinheit, um das Team besser kennenzulernen. „Nach und nach will ich der Mannschaft meine Spielidee näher bringen. Vielleicht kann man schon etwas davon im Pokal sehen“, so Hackbarth. Dennoch wird er sich mit Interimstrainer Daniel Post beraten, um die Aufstellung für die Partie am Schmiechener Kogelstein zu machen. Mit Marco Wasner fehlt ihm sein erfahrenster Feldspieler und verlängerter Arm auf dem Platz. Dennoch will man bei der TSG keine Blamage wie in der vergangenen Saiosn erleben, sondern die Serie von acht ungeschlagenen Spielen fortsetzen.