Ringingen / Patrick Huss  Uhr
Der SV Ringingen siegte unter der Woche mit 2:0 und will am Sonntag in Rißtissen nachlegen.

Am vorletzten Spieltag der Kreisliga A1 könnten bereits Entscheidungen in Sachen Aufstiegs- und Abstiegsrelegation fallen.

Dass Ringingen wieder auf Platz zwei liegt, ist dem mehr als verdienten 2:0-Heimsieg gegen Betzenweiler am Mittwoch zu verdanken. Die Gastgeber spielten von Anpfiff an mutig nach vorne. Die Gäste hatten eigentlich nur eine gute Chance im kompletten Spiel, als Daniel Hepp in der 19. Minute an die Latte schoss. Ansonsten verpasste Marcel Gaßner zwei Mal aussichtsreich für den SVR (33.,39.). Für Erheiterung sorgten dann kurz vor der Halbzeitpause zwei Flitzer, die als Hühner verkleidet waren. In Abschnitt zwei erzielte Daniel Kress mit einem Solo die mehr als überfällige 1:0-Führung (61.). Die Heimelf blieb danach weiter am Drücker, Kress (63.), Gaßner (64.) und Götz (80.) hätten weiter erhöhen müssen. Dies gelang schließlich erneut Matchwinner Daniel Kress kurz vor Abpfiff (90.). Sollte Ringingen am Sonntag in Rißtissen gewinnen und Griesingen gegen Öpfingen nicht die volle Ausbeute holen, wäre Platz zwei in trockenen Tüchern. Gespannt sein darf man, wie der Primus die Pokalniederlage verdaut hat und ob die Kräfte gegen ein zurzeit starkes Griesinger Team ausreichen.

Der Kampf um den Ligaverbleib

Auch im unteren Drittel der Tabelle könnten Entscheidungen fallen, so zum Beispiel in der Partie DonauriedenKirchen, wo der Sieger den Klassenerhalt feiern darf. Den Ligaverbleib peilt zudem Munderkingen gegen Schelklingen/Alb an, vorausgesetzt die Teams hinter dem VfL können nicht punkten. Oberdischingen will die aktuelle Treffsicherheit auch gegen Betzenweiler in Zählbares ummünzen. Für Schelklingen-Hausen geht es im Auswärtsspiel in Dürmentingen um nichts mehr, sehr wohl aber für den Gegner, der als Vorletzter noch um den Ligaverbleib kämpft. Der FVH kann also das Zünglein an der Waage sein.

Ein weiteres Endspiel steht für das abstiegsgefährdete Türkgücü Ehingen auf dem Programm. Gegen Ertingen/Binzwangen muss ein weiterer Sieg her. Außerdem muss man auf Schützenhilfe und Niederlagen von Rißtissen sowie Dürmentingen hoffen.

Das könnte dich auch interessieren:

Thorsten Leibenath spricht über die abgelaufene Saison, seine Zeit als Ratiopharm-Trainer und warum es kein Comeback in Ulm geben wird.

Joachim Löw befindet sich nach einem Sportunfall in einer Klinik. Die Vertretung des Bundestrainers bei den anstehenden EM-Qualifikationsspielen übernimmt Marcus Sorg. In Ulm kein Unbekannter.