Wer am Samstag ein Tor-Festival des SSV Ehingen-Süd gegen den TSV Heimerdingen erwartet hatte, sah sich getäuscht. Der Tabellenzweite vergab gegen den Vorletzten der Verbandsliga vor allem im ersten Durchgang beste Torchancen und tat sich auch in den zweiten 45 Minuten schwer. Die Gäste gingen vor mehr als 300 Zuschauern überraschend in Führung, aber Süd drehte die Partie noch zu seinen Gunsten. Mit einem 3:1 (1:1)-Heimsieg bestätigte das Team von Trainer Michael Bochtler den zweiten Tabellenplatz. Stjepan Saric erlitt in den Schlussminuten einen Mittelfuß-Bruch.

Hannes Pöschl (43.), Jan-Luc Daur (73.) und Timo Barwan, der in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter verwandelte, machten mit ihren Treffern aus dem 0:1-Rückstand durch Michele Ancona (28.) noch ein Erfolgserlebnis. Die Bochtler-Elf hatte Probleme; Heimerdingen erwies sich als die befürchtet harte Nuss. Die Mannen von Trainer Holger Ludwig brachten immer wieder ein Bein dazwischen. „Wir standen dreimal allein vor dem Tor und haben es versäumt, in Führung zu gehen”, ärgerte sich Bochtler.

Froh über Remis zur Pause

Den ersten Gäste-Scharfschuss des jungen Matthias Kolb entschärfte SSV-Torhüter Benjamin Gralla (15.) mit den Fingerspitzen; es sollte nicht seine letzte Parade sein, bei der er Fingerspitzen-Gefühl bewies. Im Gegenzug vergab Simon Dilger eine klare Torchance, aber der Ball geht links am TSV-Gehäuse vorbei. Wenig später scheiterte der von Sapina geschickte Telalovic; auch sein Versuch endet neben dem Pfosten (20.). Fabian Sameisla klärte vor dem heranbrausenden Alexander Grau (22.). Mit einem schnörkellosen und schön herausgearbeiteten Angriff überrumpelten die Gäste die Heim-Elf, die nicht konsequent dazwischen ging. Der TSV nutzte die Freiräume und Michaele Ancona schloss den von Kolb ausgehenden Angriff sauber ab (28.). „Das war eine relativ überraschende Führung”, sagte TSV-Trainer Holger Ludwig, „zuvor hatten wir dreimal Glück.” Das Glück der Gäste hielt eine Viertelstunde. Einen Rückpass von Kolb schnappte sich Hannes Pöschl, der seine zweite Chance nutzte und zum 1:1 ausglich (43.). „Ein Geschenk, dank einer unglücklichen Aktion”, sagte Ludwig. Bochtler, der von großzügiger Mithilfe des Gegners sprach, war froh, mit einem Remis in die Pause zu gehen.

In der zweiten Halbzeit häuften sich die Stockfehler bei den Kirchbierlingern. „Wir haben den Faden verloren und spielten viel zu fahrig”, sagte Bochtler. Gralla hielt Süd im Spiel; mal parierte er gegen Pascal Dos Santos Coeh (50.), mal war er gegen Antonio Di Matteo noch mit den Fingerspitzen dran, sodass Marvin Schmid vollends klärte (60.).

Die Lücken im Kirchbierlinger Zentrum waren zu groß. TSV-Coach Ludwig hatte von einer Fünfer- auf eine Vierer-Kette umgestellt; der TSV hatte mehr Zugriff im Mittelfeld. Die beste Chance, auf 2:1 zu erhöhen, ließ Murat Öztürk aus (71.). „Da hätten wir das 2:1 machen müssen”, haderte Ludwig. Im Gegenzug gelang dem aufgerückten Jan-Luca Daur nach einem Barwan-Freistoß mit seinem ersten Saison-Treffer die Führung für den SSV.

Zehn Mann zum Schluss

Bochtler, der bis zur 84. Minute viermal gewechselt hatte, hatte in den letzten Minuten nur zehn Mann auf dem Feld. Saric zog sich einen Bruch des Mittelfußes zu und fällt damit die restliche Vorrunde aus. Fabian Sameisla, der sich den Fuß vertrat (67.), will im Lauf der Woche wieder ins Training einsteigen. Den Deckel drauf machte aber Barwan, der einen an ihm verschuldeten Foulelfmeter zum 3:1 verwandelte.