Tischtennis Ehingen ist bislang ein gutes Pflaster

Am 28 / swp 13.10.2018

Am 28. Oktober steigt in der Ehinger Vanotti-Halle das Topspiel der Tischtennis-Bundesliga zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und Titelverteidiger Borussia Düsseldorf. Die Partie wurde auf 14 Uhr vorverlegt. Der Grund hierfür ist die ersten Runde der Swedish Open, die am 29. Oktober beginnen. Da Star Timo Boll und eventuell auch andere Bundesliga-Spieler den Flieger nach Stockholm erwischen müssen, wurde die Partie vorverlegt.

Aber an diesem Sonntag steht in der JVG-Halle erst einmal das Heimspiel gegen den TTC Zugbrücke Grenzau an.  Bisher haben die TTF Ochsenhausen in der Sporthalle des Ehinger Johann-Vanotti-Gymnasiums nur Siege eingefahren, drei in der Liga, einen im Pokal – so soll es weitergehen. Mit den tollen Fans im Rücken will man die weiße Weste in Ehingen wahren, zumal die TTF mehrere gute Doppel-Kombinationen in der Hinterhand haben, wenn es eng werden sollte. Wer jedoch mit einem Selbstläufer rechnet, dürfte weit daneben liegen – ein guter, kompakter und sperriger Gegner wird in Ehingen seine Visitenkarte abgeben, gegen den mal viel Adrenalin benötigen wird, um sich zu behaupten.

Dementsprechend will Ochsenhausens Cheftrainer Dmitrij Mazunov Gerassimenko und Co. nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Grenzau ist dieses Jahr deutlich stärker als letztes Jahr“, stellt Mazunov fest. „Alle vier Spieler stehen unter den Top 100 der Welt und gerade Anders Lind ist zudem noch ein sehr guter Doppelspieler.“ Dennoch gelte, dass jeder schlagbar sei, auch die Westerwälder. „Wir sind nach dem spielfreien Wochenende frisch und haben uns für die nächsten Wochen gut vorbereitet“, ist der TTF-Trainer optimistisch. „Es wird ein schweres Spiel, aber wir haben das Selbstvertrauen, eine breite Brust und wollen Grenzau schlagen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel