Ulm Die blinde Gertrud Vaas trainiert im Studio

Gertrud Vaas besucht regelmäßig das Fitness-Studio.
Gertrud Vaas besucht regelmäßig das Fitness-Studio. © Foto: Storz
Ulm / BEATE STORZ 06.08.2014
Den Körper auf Hochleistung zu bringen, macht Gertrud Vaas Spaß. Obwohl sie blind ist, geht sie regelmäßig ins Fitnessstudio, wo sie gut betreut wird.

An das Leben als Pensionärin musste Gertrud Vaas (57) sich erst einmal gewöhnen. Sie hatte 38 Jahre lang bei Telekom in Ulm gearbeitet, später noch drei Jahre in Augsburg. Seit 22 Jahren ist Gertrud Vaas blind. Zu Hause wurde es ihr im Vorruhestand aber schnell langweilig. Zwar bewegt sie sich gerne, aber welche Sportart war geeignet für sie? "In einer Gymnastikgruppe wäre ich wohl schnell ein Störfaktor", sagt sie.

Seit neun Monaten trainiert sie nun schon im Fitnessstudio drei bis vier Mal in der Woche. Sie fährt mit dem Bus ins Donautal ins Studio. Anfangs holten sie Mitarbeiter des Studios noch vom Bus ab. Inzwischen kennt sie den Weg. Gertrud Vaas ist überzeugt, dass sie für sich die richtige Sportart gefunden hat. Sie fühle sich gesünder und beweglicher und steigere ihre Ausdauer. "Bevor ich mit dem Fitnesstraining anfing, litt ich an zu hohem Blutdruck und nahm täglich Tabletten ein." Die brauche sie jetzt nicht mehr, ihr Blutdruck sei jetzt normal, sagt sie. Im Studio könne sie sich voll auf ihre Bewegungen konzentrieren. Aber: Für den Gerätezirkel braucht sie immer einen Fitnesstrainer als Hilfe. Doch dazu sagt Trainer Alexander Kurz: "Manchmal glaube ich, dass sie doch sehen kann. Sie hat ein erstaunlich gutes Körpergefühl und findet auch ohne meine Hilfe die perfekte Sitz- oder Standposition bei den Geräten." Auch wisse sie selbst, wann die Minute Trainingszeit pro Gerät vorbei sei, lobt der Trainer.

Nach dem schweißtreibenden Training setzen sich die Sportler im Bistro zusammen, trinken Kaffee und unterhalten sich. So hat Gertrud Vaas Tag wieder eine Struktur. "Im Fitnessstudio fühle ich mich richtig wohl. Es kommen immer die gleichen Leute, man kennt sich und freut sich aufs Wiedersehen. Es ist wie eine kleine Familie hier."

Dass Gertrud Vaas etwas mehr Betreuung braucht als andere Sportler, stört im Studio niemanden. Im Gegenteil: "Sie ist eine Bereicherung für uns und unsere Kunden", sagt Trainer Kurz.