Tennis Damen streben Klassenerhalt an

Der TC Ehingen geht mit Nadja Strähle (LK 6) an Position zwei in die neue Saison.
Der TC Ehingen geht mit Nadja Strähle (LK 6) an Position zwei in die neue Saison. © Foto: Herbert Geiger
Ehingen / Helen Weible 07.06.2018

Während den Herren der Schöpfung beim TC Ehingen noch eine Woche Zeit zur Vorbereitung auf das Abenteuer Württembergliga bleibt, starten die Damen am Sonntag in die neue Saison. Das erste Spiel der Verbandsliga-Sommerrunde findet im Stuttgarter Raum, beim TC Bernhausen, statt.

„Es kann eigentlich nur um den Klassenerhalt gehen“, sagt der Cheftrainer des TC Ehingen, Jiri Heinisch. Seine Damenmannschaft muss auf eine Leistungsträgerin der vergangenen Saison verzichten: Tanja Wolf, die bekanntermaßen jüngst ihrem Mann und Bürgermeister Sebastian Wolf das kirchliche „Ja“-Wort gab, ist schwanger. Die Spielerin mit Leistungsklasse 7 wird dem Team darum fehlen. Dafür rücken Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft oder dem Jugendbereich nach und können sich in dieser Verbandsliga-Runde beweisen. Das ist zum einen Franziska
Frigan (LK 13) und zum anderen Sandrine Hauff (LK 17) aus der Damenreserve.

Bislang laufe das Training sehr gut, die Spielerinnen seien soweit fit, meint Heinisch. Am Samstag bei einem Abschlusstraining auf der idyllischen Anlage beim Freibad werde noch am Feinschliff gearbeitet und dann kann es losgehen nach Bernhausen. Dieses Team aus der Filderstadt ist gleich zum Auftakt schon ein echter Prüfstein für das nunmehr neuformierte Ehinger Damen-Ensemble. „Bernhausen hat Aufstiegsgedanken und zählt mit Metzingen für mich zu den Titelkandidaten“, erklärt der erfahrene Tenniscoach. Metzingen, die Heimatstadt einer Laura Siegemund, hat klare Ambitionen wieder in die Oberliga zurückzukehren. Aber mit der Kroatin Iva Zelic, Rebeka Kern und Lotte Kaiser haben die Gastgeberinnen gleich drei LK-1-Spielerinnen in ihren Reihen und damit das hochkarätigste Team auf dem Papier stehen. Davon kann der TC nur träumen. Ehingens stärkste Akteurin, Katja Stemmer, besitzt immerhin die Leistungsklasse 4. Es folgt Nadja Strähle (LK6), Nina Deschenhalm (LK7) und Mannschaftsführerin Helen Spleis (LK 8). Grundsätzlich halte sich Heinisch bedeckt, was das Verkünden von Aufgeboten angehe. Die anderen lassen sich schließlich auch nur ungern in die Karten gucken.

Es gehe auch generell darum, sich nicht auf die Besetzung des Gegners zu konzentrieren, sondern „selbst ein gutes Gefühl zu bekommen“, um dann zu schauen, in welche Richtung es diese Saison gehen kann. Mit Platz vier in der vergangenen Saison konnte man am Ende zufrieden sein. Der Ligaverbleib wird auf jeden Fall wieder anvisiert, aber der wird schwer bei zwei sicheren Absteigern. Zu den weiteren Gegnern gehören der TC Hechingen, der TA TSCH Esslingen, sowie der TC Leinfelden-Echterdingen und der TC Ostdorf. Die Tennis-Ladies kennen sich häufig untereinander, große Überraschungen gibt es nicht. Es bleibt dabei: Die ersten Matches geben viel Auskunft darüber, was diese Runde zu erwarten ist.

Jetzt geht’s los – dieses Mal ohne Pause

Auf Verbandsebene starten die Aktiven, die Senioren und die Jugend an diesem Wochenende in den ersten Spieltag der Sommerrunde. Nur die höherklassige Jugend und die Württembergliga-Herren steigen eine Woche später ins sportliche Treiben auf dem roten Sand ein. Markant für diese Saison ist das Ausbleiben der sonst üblichen, mehrwöchigen Unterbrechung der Liga während der Pfingstfeiertage. Die Spieltage folgen in diesem Jahr lückenlos im Juni und Juli aufeinander. Der letzte Spieltag findet am 21./22. Juli statt. hel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel