Wieder wurde es nichts aus einem Testspielsieg für die Ehinger Basketballer, aber der Trainer erkannte „einen Schritt nach vorne“. Das Team Ehingen Urspring hatte für Dienstagabend spontan ein Vorbereitungsspiel gegen ProA-Ligakonkurrent Nürnberg Falcons anberaumt, da das Tübingen-Duell die Woche zuvor gecancelt worden war.

Bei den Mittelfranken, die erstmals von Neu-Trainer Vyautas Buzas an der Seitenlinie betreut wurden, gab es eine 72:80-Niederlage. Reinboth hatte elf Spieler eingesetzt. Verzichten musste der Steeples-Chefcoach auf den US-Aufbauspieler Darnell Foreman, der nach wie vor an einer Verletzung laboriert. Auch Doppellizenzspieler Bruno Albrecht musste er schonen.

Neuzugang Greg Malinowski passt sich gut an

Obwohl Franklyn Aunitz und Gianni Otto ihre Sache auf der Point Guard Position hervorragend machten, hätte Foreman als Regisseur der Mannschaft gut getan. „Es ist wirklich nicht optimal, die Vorbereitung ohne den Stammspieler auf dieser Position zu bestreiten. Darnell fehlt der Mannschaft insgesamt als wichtiger Spieler“, bedauert Reinboth. Einzig positiv sei, dass Otto und Aunitz mehr Verantwortung übernehmen und mehr Einsatzzeit bekommen könnten, um Foreman schließlich während der Saison gestärkt zu unterstützen.

Indes passt sich der Neuzugang Greg Malinowski bei seinem zweiten Testspieleinsatz erstaunlich gut ein. Nach sechs Tagen lässt bei dem US-Boy, der erstmals in Europa ist, auch der Jetlag nach. Dass der Rhythmus noch nicht ganz da sei, ist selbstverständlich. „Ich bin positiv gestimmt“, meint Reinboth. Mit drei weiteren Trainingseinheiten und dem Test in Kirchheim müsse es jetzt weiter Berg auf gehen. Defensiv habe sein Team in Nürnberg schon echte Fortschritte gezeigt, nur die Trefferquote war verbesserungswürdig.