Was für eine Geschichte, die hinter dem letzten Neuzugang des diesjährigen ProA-Kaders des Team Ehingen Urspring steht. Erike Scheive, ein kalifornischer Basketballer, zuletzt in den Diensten der Chaminade Universität in Honolulu/Hawaii, erlitt 2013 einen Herzstillstand während eines Highschool-Spiels.

Der damals 16-Jährige kollabierte auf dem Feld und musste reanimiert werden. Im Krankenhaus wachte er wieder auf. Was für ein Kämpfertyp – da war er dem Tod einfach von der Schippe gesprungen. Obwohl die Ärzte ihm zunächst abrieten, wieder in den Leistungssport zu gehen und seinen geliebten Basketball zu spielen, verfolgte er sein Ziel hartnäckig. Mit einem Herzschrittmacher im Brustkorb kehrte er allen Zweiflern zum Trotz zurück auf den Court.

Das Ziel, in Europa zu spielen

Fünf Jahre nach seinem Unfall avancierte Erik Scheive für das Team Silverswords an der Chaminade-Universität zum absoluten Leistungsträger. Er legte im Schnitt 16 Punkte und sechs Rebounds pro Spiel aufs Parkett. Der 2,08 Meter große Centerspieler hatte bereits an Weihnachten 2018 angedeutet, am liebsten auf der anderen Seite des Großen Sees spielen zu wollen. „Ansonsten mache ich meinen Abschluss in Betriebswirtschaft“, hatte er zurückhaltend gesagt.

Doch sein Wunschtraum sollte wahr werden. Domenik Reinboth und Nico Drmota waren von den Qualitäten des Amerikaners überzeugt.  „Er passt in unser Anforderungsprofil, da er mobil auf den Füßen ist und sehr wurfstark von außen. Seine Dreierquote ist für einen Big Man wirklich sehr gut“, hatte Reinboth aufgezählt. Die erste Station in Europa ist also Ehingen und die Zweitliga-Fans können auf seine Ballkünste gespannt sein.

Seit zwei Wochen bereitet er sich mit dem „Team in green“ auf die Saison vor und fühlt sich soweit gut. „Ich habe gesundheitlich keine Probleme, alles bestens“, sagt er scheu. Wie die meisten Amis, die das allererste Mal im Ausland spielen, dauert es ein wenig, bis sie aufgetaut sind. Wie gefällt es dem Neuling in Ehingen? „Es ist hier schon vieles anders“, meint Scheive zu Umgebung und dem Basketball selbst, aber „bislang nicht schlecht“. Er wisse, dass die vergangene Saison eine sehr gute für die Steeples gewesen ist. „Und jetzt soll sie noch besser laufen. Es macht mir Spaß, mit dem Team daran zu arbeiten.“ Mit seinen Teamkollegen komme er gut aus. Erik Scheive wohnt mit dem US-Aufbauspieler Darnell Foreman, Akim Jonah und Youngster Bruno Albrecht in der neuen Vierer-WG in Ehingen.

Reinboth ließ zuletzt aggressives Verteidigen üben. Scheive fügte sich schwitzend und mit geröteten Armen ins Geschehen ein. „Ich höre auf meinen Körper“, sagte er an Weihnachten. Vielleicht sollte man sich häufiger bewusst machen, welches Geschenk ein gesunder Körper ist.

Das könnte dich auch interessieren:

Steeples nicht alle fit für Tests am Wochenende


Zwei Prüfsteine Die Basketballer des Team Ehingen Urspring bestreiten nach der zweiten Woche der Vorbereitung am Wochenende zwei Testspiele. Am Freitag geht es zum Bundesligisten Gießen 99ers. Am Sonntag gastiert das Team um Trainer Domenik Reinboth bei ProA-Aufsteiger Schwenningen. „Hier werden wir sehen, wo wir stehen.“ Reinboth kann voraussichtlich auf Daniel Monteroso, Gianni Otto, Erik Scheive, Ferenc Gille, Akim-Jamal Jonah, Tim Hasbargen, Franklyn Aunitz, Kevin Strangmeyer und Doppellizenzspieler zurückgreifen. Darnell Foremans Sprunggelenk war erneut angeschwollen, weshalb ein Einsatz fraglich ist, ebenso fehlt Joe Sherburne verletzt. hel