Am Wochenende kamen für 17 Kinder und Jugendliche der Skizunft Ehingen erstmals in dieser Wintersaison die Ski aus dem Sommerquartier. Gemeinsam mit zehn Eltern, Betreuern und Trainern verbrachten sie vier Tage auf dem Stubaier Gletscher.

Nach gemeinsamem Einfahren am Samstag stand vor allem das individuelle Fahrtraining und Slalomstangenfahren auf dem Programm. Bei strahlendem Wetter, leichtem Wind und mit Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde in drei Gruppen neben Teams aus Belgien, Russland und Japan an verschiedenen Hängen trainiert. Trotz des intensiven Trainings für die kommende Rennsaison kamen auch der persönliche Fahrspaß und das Gemeinschaftserlebnis nicht zu kurz. Mit bestens präparierten Pisten bietet der Stubaier Gletscher als größtes Gletscherskigebiet Österreich ein ideales und schneesicheres Trainingsgelände.

Das Trainerteam Peter Offenwanger, Manuel Ströhle und Michael Köhler zeigte sich mehr als zufrieden mit der Leistung der Rennläufer. Es wurden sehr viele Fortschritte gemacht und sowohl das persönliche Fahrkönnen als auch das Stangenfahren wurde bei allen Teilnehmern verbessert, so die Trainer. Und auch Sportwart Steffen Lamparter, der dieses Auftakttraining für das Rennteam der Ehinger Skizunft durchgeführt hatte, war zufrieden mit dem Saisonstart. Um an die Erfolge vergangener Winter anknüpfen zu können, muss bereits früh im Herbst auf Skiern trainiert werden, schließlich stehen wieder viele regionale und überregionale Wettbewerbe im Rennkalender.

Das nächste mehrtägige Training findet vom 4. bis 8. Januar im Rahmen der Renn- und Jugendfreizeit in Obersaxen in der Schweiz statt. Diese Freizeit bietet die Gelegenheit für junge Skifahrerinnen und Skifahrer das Rennteam kennen zu lernen.