Crosslauf Auf eisiger Strecke im Wald von Vogt

Vogt / gal 13.02.2019

Dass Crosslauf eine Geschichte für Läufer mit Stehvermögen und Erfahrung ist, zeigten einmal mehr die Ergebnisse der letzten Station der Oberschwäbischen Crosslaufserie in Vogt im Allgäu. Alexander Härdtner (26:04,8 Minuten) von der TSG Ehingen kam dort als Gesamt-Siebter ins Ziel, in seiner Altersklasse M35 reichte das „nur“ zu Rang fünf. Denn nur zwei Läufer der Hauptklasse hatten es unter die ersten Sieben geschafft: Fabian Konrad (SSV Ulm 1846) gewann das Rennen über knapp acht Kilometer in 24:09,6 Minuten und damit auch die Serienwertung über vier Läufe, sein Vereinskollege Muhammad Lamin Bah kam in Vogt auf Rang drei. Die Bedingungen im Wald von Vogt waren nicht einfach; mit Schnee und überfrorenen glatten Stellen auf der Strecke waren Spikes eine gute Wahl.

Anita Böckheler gewinnt W45

Bei den Frauen kam Anita Böckheler ebenfalls auf Rang sieben und feierte damit ihre beste Platzierung in der Oberschwäbischen Crosslaufserie in diesem Winter. Ihre Zeit von 33:08,9 Minuten reichte zudem in der Altersklasse W45 zum souveränen Sieg mit fast einer Minute Vorsprung. In der Serienwertung der Frauen – die drei besten von vier Läufen flossen ein – kam die Ehingerin damit auf Rang acht, nach einem zehnten Rang in Blitzenreute (Platz 2 AK) und einem neunten in Birkenhard (Platz 1 AK). Ihre Altersklasse gewann sie vor Iris Fischer von der LG Welfen und Karin Nowak von den TSV Reute Runners.

In dieser Serienwertung kam Alexander Härdtner insgesamt auf Platz fünf und in der Klasse M35 als Dritter ebenfalls aufs Podest, nach Platz zwei in Blitzenreute, Platz drei in Bad Waldsee und Platz vier in Birkenhard. Es gewann dort Aimen Haboubi (SSV Ulm 1846) vor Edwin Singer (LG Allgäu).

Philipp Hüll von der TSG Ehingen, in Vogt nicht am Start, kam in der Serienwertung der Hauptklasse auf Rang 14.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel