Die Faustballer des TSV Allmendingen sind erfolgreich in die Feld­runde der Bezirksliga gestartet. Mit von der Partie waren Johannes Lohrmann, Julian Breymayer, Manuel Breymayer, Martin Sontheimer und Simon Daferner. Länger verletzt fehlen wird Wolfgang Bayer, der am Dienstag operiert wurde.

So ging es also ersatzgeschwächt in Biberach in die erste Begegnung gegen Bad Waldsee. Diesen Gegner bezwangen die Allmendinger mühelos in 2:0 Sätzen. Schwerer gestaltete sich hingegen das zweite Spiel gegen die MTG Wangen, die im ersten Satz lang in Führung gelegen hatten. Erst nachdem die Allmendinger drei Satzbälle abgewehrt hatten, konnten sie den Satz nochmal zu ihren Gunsten drehen. Auch im zweiten Abschnitt ging Wangen in Führung und verteidigte diese bis zum Satzausgleich. Damit ging es in den entscheidenden, dritten Satz, den Allmendingen nach einer taktischen Anpassung relativ souverän für sich entscheiden konnte. Dieser 2:1-Erfolg war wichtig.

Saisonziel ist klar der Meistertitel

Das dritte Spiel gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers TG Biberach war eine deutlich kleinere Herausforderung und die TSV-Faustballer gewannen auch dieses Spiel wiederum ungefährdet mit 2:0. Damit sind die Allmendinger Jungs gut auf Kurs, denn wie in der vergangenen Saison lässt man auch in dieser nur die Meisterschaft gelten. „Unser Saisonziel ist klar, den Meistertitel aus 2018 zu verteidigen“, sagt Manuel Breymayer und gibt sich optimistisch. Mit 6:0 Punkten steht Allmendingen hinter Spitzenreiter TSV Riedlingen (8:0), der am ersten Spieltag keinen Satz hergab. Weiter geht die Feldrunde am kommenden Sonntag im Rahmen des Gauturnfestes in Ravensburg. Ab 10 Uhr geht es vor hoffentlich großer Kulisse rund. Die Mannschaft freut sich darauf, einige bekannte Gesichter zu sehen.