Schießsport „Wird wieder eine knallharte Runde“

Allmendingen / Helen Weible 13.07.2018

Nachdem der Abstieg aus der Luftgewehr-Württembergliga sicher war, herrschte zunächst Frustration und Ärger über den nicht geschafften Klassenerhalt. Doch relativ schnell stellte sich die Erkenntnis ein: „Noch eine Saison hätten wir, wenn man ehrlich zu sich ist, gar nicht geschafft“, sagt Heinz Bommas, langjähriger Teammanager des SV Allmendingen.

Durch einen verschärften Abstieg haben gleich vier Teams die Württembergliga verlassen. Keiner hat es über die Relegation in die 2. Liga geschafft, aus der zwei Teams heruntergekommen sind. Das beweist, wie hoch das Niveau ist, nunmehr auch in der Verbandsliga. „Das Niveau liegt knapp unter dem Niveau der Württembergliga“, sagt Bommas, man könne sich auf eine  „knallharte Runde“ einstellen.

Das Gute dabei ist aber: Das Team bleibt zusammen. Sonja Burgmaier, Steven Blakowski, Patrick Lang, René van Stichel und Julien Stranig haben sich neue, maßgeschneiderte Anzüge fertigen lassen und werden nächste Woche in die Vorbereitung starten. Einzig Melissa Avallone wolle kürzertreten, sagt Bommas. Wie es das Vereinskonzept vorsieht, wird auch verstärkt Wert auf die Jugend gelegt, die laut Bommas mit vielversprechenden Talenten ausgestattet ist.  In den erweiterteten Kader eingebaut werden soll vor allem der 16-jährige Jan Prei. Als Fünfter des Landes hat er bereits bewiesen, dass er mithalten kann. „Es fehlt lediglich noch die Konstanz“, sagt der Teammanager, der die Mannschaft nach wie vor unterstützen wird, aber sich altershalber etwas mehr im Hindergrund halten will. Darum werde in den kommenden Wochen auch ein Mannschaftsführer bestimmt.

Am Sonntag, 22. Juli, wird bei der Ligatagung der endgültige Wettkampfplan bekannt. Hier werde es noch Terminabsprachen geben. Nach vorläufigem Stand beginnt die Verbandsliga-Saison Mitte Oktober mit einem Heimspieltag in Allmendingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel