Schach Weltrekordler und sein Team etwas besser

Sontheim / pm 10.10.2018
Der Schachverein Crailsheim schlägt sich bravourös, unterliegt aber knapp mit 3,5:5,5 in Sontheim.

Crailsheim musste in der Landesliga Ostalb bei den bärenstarken Sontheimern antreten. Als klar war, dass ihr nationaler Meister und Blindsimultanweltrekordler Marc Lang antreten würde, schwanden zuvor gehegte Punkteträume jäh dahin, allerdings zu Unrecht. Die Crailsheimer schlugen sich bravourös.

Dr. Michael Schwenzer an Brett 1 schlug sich zunächst in der Französischen Eröffnung wacker. Seine Dame war am Damenflügel aber ins Abseits geraten und konnte bei der Verteidigung des Königsflügels nicht helfen. 0:1 gegen den starken Marc Lang.

Auch Ralf Schubert kam gegen seinen Gegner Stefan Wolf im Angriffswirbel unter die Räder 0:2.

Peter Steinbach wählte im Panow-Angriff der Caro-Kann-Verteidigung einen weniger bekannten Weg und konnte zwei Figuren tauschen, was ihm aufgrund des isolierten Damenbauers von Holger Walliser die bessere Stellung einbrachte. Walliser verkomplizierte die Stellung und bot Remis, das Steinbach annahm. 0,5:2,5.

Jürgen Kochendörfer an Brett 5 machte den Anschlusspunkt. Seine Allzweckwaffe 1 B3 stach erneut. Der Gegner ging an einem rückständigen Bauern auf D6 und den aktiven Kochendörferschen Figuren zu Grunde. Eine schöne Abschlusskombination, die Matt oder Turmgewinn zur Folge hatte, krönte die Leistung. 1,5:2,5.

Rinas in toller Form

Lars Rinas befindet sich zur Zeit in bestechender Form – er baut sich stets solide auf und greift dann aus positionell besserer Stellung unerbittlich an. Rinas öffnete die Diagonale für seinen weißfeldrigen Läufer, der die gegnerische Dame und König im Visier hatte. Er schob seinen Freibauern unter Figurenopfer auf die achte Reihe seines Gegners, der entnervt aufgab. 2,5:2,5.

Francesco Pettito war an Brett 7 dem Remis im Turmendspiel nahe, übersah aber ein paar Feinheiten und musste seinem Gegner die Hand reichen. 2,5:3,5.

Bernhard Grzyb siegte souverän im Schwerfigurenendspiel. Im Doppelturmendspiel hatte er vier Mehrbauern. Einen davon schob er zur Dame. 3,5:3,5.

Nun hing alles von Thomas Kottysch ab. Er hatte im Laufe der langen Partie einen Bauern verloren, versuchte im gleichfarbigen Läuferendspiel sich heroisch zu verteidigen. Aber die Stellung war verloren, als der Sontheimer mit seinem König ins gegnerische Lager eindrang. 3,5:4,5.

Sollte die Crailsheimer Mannschaft weiterhin so couragiert auftreten, wird sie mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

Info

Crailsheimer Schachkünste sind wieder am Sonntag, 4. November, ab 9 Uhr im ESV-Sportheim gegen Schwäbisch Gmünd zu bewundern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel