Tanzen Der TSC Wallhausen hat es in die 2. Bundesliga geschafft

Ein Team, das zusammenhält und erfolgreich ist, das ist der TSC Wallhausen. Trainiert werden die drei Tanzpaare von Dario und Anja D’Ariano.

pm
Der TSC Wallhausen mit dem Trainerstab um Anja und Dario D’Ariano schafft den Schritt in die 2. Bundesliga. Sechs Tänzer halten fest zusammen.

Drei Aufstiege innerhalb von vier Jahren hat der Tanzsportclub TSC Wallhausen nun zu verbuchen. Anja und Dario D‘Ariano übernahmen das Team 2015 nach dem Abstieg in die unterste Liga, die Landesliga. Sie führten die Formation in diesem Jahr mit dem 2. Platz in der Regionalliga Süd bis in die 2. Bundesliga.

Mit Anja Wollmershäuser, Nadja Genthner, Sonja Köhle, Daniel Bayer, Florian Schmieg und Jens Roth sind es sechs Tänzer, die von Beginn an, seit 2015, dabei sind und einen großen Teil zu diesem Erfolg beigetragen haben.

„Ich sehe das Ganze als vier Jahre Treue und Vertrauen zum Verein und zu uns als Trainerstab“, erklärt Dario D‘Ariano. „Wir sind nicht einfach als Trainer, verlangen alles von unseren Tänzern und noch mehr. Heutzutage ist es leider nicht mehr normal, dass man so etwas mitmacht.“ Jeder dieser sechs Tänzer trage eine große Verantwortung im Team, ergänzt Trainerin Anja D‘Ariano.

Der TSC Wallhausen hat eine seiner Tänzerinnen in die erste Bundesliga entsandt.

Captain und Bindeglied

Anja Wollmershäuser ist Captain. Für Dario war sie während meiner Schwangerschaft und nach der Geburt unseres Sohnes noch wichtiger als sonst. Sie ist das Bindeglied zwischen Team und Trainer und muss sich mit beiden Parteien auseinandersetzen, das ist nicht immer einfach“, fährt Anja d’Ariano fort.

Nadja Genthner ist für das „Material“, wie zum Beispiel die Schminke, zuständig. Sie behält aber immer den Überblick. Sonja Köhle betreut die „Küken“, die eine starke Schulter brauchen, wenn der Trainer mal ausflippt.

Daniel Bayer ist Dario D’Ariano auf der Fläche eine große Hilfe und sieht manchmal Dinge, die selbst zwei Trainer mal übersehen können. Florian Schmieg (genannt Larry) ist mittlerweile ein Ruhepol, aber auch ein Antreiber, das war allerdings nicht immer so. Aber mittlerweile ist er nicht mehr aus dem Team wegzudenken, heißt es in dem Bericht.

Und Jens? Jens ist der „Papa“. Er hat die größte Formationserfahrung im Team und kann mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nicht nur tänzerisch, sondern auch persönlich.

„Man braucht diese Persönlichkeiten, damit ein solches Team weiter besteht. Es ist schwierig für uns, Personen von außerhalb anzuwerben, da die Wege zu uns ziemlich weit sind. Es kann ein Segen sein, aber auch gleichzeitig ein Nachteil. Die Zusammenarbeit zwischen Tanzschulen und Vereinen könnte besser klappen, dann hätten wir vielleicht mehr Nachwuchs“, so die Trainerin. Dario und Anja D’Ariano haben sich in ihrem ersten Jahr als Trainer schnell akklimatisiert und sofort den Wiederaufstieg des Teams in die Oberliga mit der Choreografie „I’m Yours“ geschafft.

Die Lateinformation des TSC Wallhausen zeigt eine Topleistung und sichert sich dadurch den zweiten Platz beim Regionalliga-Heimturnier in der Schrozberger Mehrzweckhalle

Ein Jahr später verpasste man den sofortigen Aufstieg in die Regionalliga denkbar knapp, aber nach zwölf Monaten wurde der Aufstieg in die Regionalliga mit allen gewonnenen Turnieren gefeiert. In beiden Saisons vertanzten die Wallhäuser das Thema „Persia – A New Experience“.

TSC Wallhausen hat einen Aufstieg nach dem anderen hingelegt

Diese Saison ging es für den Tanzsportclub Wallhausen in die Regionalliga Süd. Für die Latinos war das Neuland, da es heuer nicht nur Gegner aus Baden-Württemberg zu schlagen galt, sondern aus ganz Süddeutschland. Das Ziel hieß am Anfang der Saison: Wir wollen ins große Finale. Dieses Ziel übertrafen die Tänzer und stehen nun mit dem 2. Tabellenplatz auf den Aufstiegsrängen (Platz 1 – 3) zur 2. Bundesliga Süd.

Nach der Saison ist vor der Saison. Während die Tänzer ihre Pause genießen, arbeiten die Trainer bereits fieberhaft an der neuen Saison. Neue Schwierigkeiten werden entwickelt und ausprobiert, Schritte und Bilder angepasst und verändert. Dario D’Ariano ist der kreative Kopf. Die Choreographie „Noises, Voices and Melodies“ vom Grün-Gold-Club Bremen wird ein weiteres Mal vertanzt.

Das könnte dich auch interessieren:

Der TSC Wallhausen geht die Herausforderung Regionalliga Süd optimistisch an.

Info

Am Sonntag, 19. Mai, von 14 bis 16 Uhr, ist das Schnuppertraining der Lateinformation in der Sporthalle in Hengstfeld. Am Sonntag, 26. Mai, startet die Formation mit dem Training in die neue Saison.