Oberliga Tischtennis: Satteldorf mit deutlicher Niederlage in Freiburg

Trotz 7:3-Führung blieb den Satteldorfer Oberligisten nur ein Punkt gegen Birkmannsweiler. Christian Hellenschmidt blieb dabei ungeschlagen. Privatfoto
Trotz 7:3-Führung blieb den Satteldorfer Oberligisten nur ein Punkt gegen Birkmannsweiler. Christian Hellenschmidt blieb dabei ungeschlagen. Privatfoto © Foto: Privat
Satteldorf 7 Freiburg / PAUL ZIEGLER 20.03.2013
"Puh da war mehr drin", lautete der Kommentar der Satteldorfer Zuschauer nach dem 8:8 gegen Birkmannsweiler. Nach der deutlichen Niederlage in Freiburg (4:9) ist Donzdorf wieder einen Punkt besser.

Schon der Doppelauftakt gestaltete sich für die Gastgeber verwirrend erfreulich. Stephan/Bärwald hatten erhebliche Mühe gegen Huzjak/Schiek. Immer wieder punktete das Zweierdoppel der Gäste mit unberechenbaren Abwehrbällen von Josip Huzjak und hatte am Ende mit 3:2 überraschend die Nase vorn. Doch genauso überraschend spielten am Nebentisch Mangold/Alvanidis ihr bestes Doppel der Runde und distanzierten Teliysky/Akiode mit 3:1. Wichtig dann der zweite Doppelpunkt für die Gastgeber durch ein immer besser harmonisierendes Dreierdoppel Barany/Hellenschmidt, die Ogunrinde/Özler knapp mit 3:2 niederhielten.

Ausgeglichen startete das vordere Paarkreuz. Gabriel Stephan konnte bei den Halbdistanzduellen gegen Thomas Ogunrinde bei engem Spielstand rechtzeitig zulegen und mit 3:1 die Oberhand behalten. Bei Heiko Bärwald gegen Josip Huzjak sah es zunächst nach einem klaren Sieg für die Nummer 1 der Birkmannsweiler aus. Zu viele Fehler produzierte der Satteldorfer auf die Flatterbälle seines Gegners. Kontrollierter Angriff dann auf Satteldorfer Seite gefragt, und der Satzausgleich war da. Einige Glücksbälle im Fünften ließen die Vorteile wieder auf Gästeseite flattern und brachten den 3:2-Sieg.

Jugendlicher Elan gegen Erfahrung lauteten die Duelle in der Mitte. Manuel Mangold hatte sich Georgy Teliysky in fünf klasse Sätzen zurechtgelegt: 10:6-Führung. Zwei giftige Aufschläge, zwei überhastete Vorhandtops und der coole Birkmannsweiler Vierer hatte ausgeglichen und mit zwei tollen Konterbällen sogar den Sieg eingefahren. Auch in der anderen Begegnung zwischen Zsolt Barany und Adedapo Akiode wusste der Satteldorfer Oldie beim 3:1 die bessere Antwort auf die Angriffsbälle des jungen Gästespielers.

Ganz eng ging es zwischen den beiden ehemaligen Trainingspartnern Christian Hellenschmidt und Berkhan Özler her. Jeweils nur zwei Punkte Vorsprung in jedem Satz genügten dem Satteldorfer beim 3:1-Sieg. Kontrollierter Rückhandkonter und folgender Vorhandschuss waren die erfolgreichen Waffen von Wasilis Alvanidis gegen einen verbissen kämpfenden Thorsten Schiek . 3:1 der Lohn für den Satteldorfer Mannschaftsführer. Zwischenstand 6:3 für die Gastgeber.

Im Duell der Einser brauchte Gabriel Stephan einen Orientierungssatz um das Abwehrsystem von Josip Huzjak zu erkunden. Dann setzte er im richtigen Augenblick die harten Bälle zum Punktgewinn und brachte sich damit auf die Siegerstraße (3:1).

Nur ein bisschen fehlte Heiko Bärwald gegen den aggressiv blockenden Thomas Ogunrinde (1:3). Zwischenstand 7:4, und die Gäste bliesen zum Angriff. Konsequentes Angriffstischtennis zwischen Manuel Mangold und Adedapo Akiode endete mit einem knappen Fünf-Satz-Sieg des Letzteren. In ganz engen Sätzen, aber 0:3 lautete das Endergebnis zwischen Zsolt Barany und Georgy Teliysky.

Jetzt musste das hintere Paarkreuz Farbe bekennen. In einer wahren Nervenschlacht avancierte Christian Hellenschmidt gegen Thorsten Schiek zum "Matchwinner" (Punktretter). Zwei abgewehrte Matchbälle und zwei anschließende Winnertops brachten den achten Punkt für die Gastgeber. Nach gewonnenem Auftaktsatz kaufte die Nummer 6 der Gäste Berkhan Özler Wasilis Alvanidis den Schneid ab und schaffte wieder den Anschlusspunkt.

Über Sieg oder Unentschieden musste jetzt das Schlussdoppel entscheiden. Hochspannung pur! Weder Stephan/Bärwald noch Teliysky/Akiode konnten sich Vorteile verschaffen. Erst im Fünften hatte das Gästedoppel ein paar Körner mehr zum 3:2-Sieg und 8:8.

FTG Freiburg - Spvgg Satteldorf 9:4. Der weiteste Ausflug der Satteldorfer Oberligisten zur Talentschmiede nach Freiburg blieb unter dem Strich ohne Zählbares.

Auch nach dem Wochenende bleibt festzuhalten: Die Chancen auf den siebten Platz bestehen für die Satteldorfer weiterhin. Derzeit steht Donzdorf wieder um einen Punkt besser da.

Doppel: Chepkasov/Hugger - Alvanidis/Mangold 3:0; Luchner/Goetschi - Stephan/Bärwald 0:3

Kolpinger/Plog - Barany/Hellenschmidt 3:1

Einzel: Chepkasov - Bärwald 2:3, Luchner - Stephan 0:3, Hugger - Barany 3:2, Kolpinger - Mangold 3:0, Plog - Alvanidis 3:0, Goetschi - Hellenschmidt 3:1, Chepkasov - Stephan 1:3, Luchner - Bärwald 3:0, Hugger - Mangold 3:2, Kolpinger - Barany 3:0

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel