Die Leichtathletik­abteilung des TSV Schrozberg hat alle Hände voll zu tun, damit der 17. Hakro-Stadtlauf wieder zu einer gelungenen Veranstaltung wird. Rund 50 Helfer des Turn- und Sportvereins – dazu noch drei von der Feuerwehr und acht Sanitäter – sorgen dafür, dass den Läufern perfekte Bedingungen geboten werden. 2018 seien „zur Vorbereitung und Durchführung des Laufes“ knapp 350 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit geleistet worden, erklärt Leichtathletik-­Abteilungsleiter Matthias Himmelein. „Dazu kommen noch alle Helfer von Hakro.“

Heiße Phase seit Ende März

Die Vorbereitungen starten für die Laufgemeinschaft Tauberfranken – der Hakro-Stadtlauf ist der dritte von fünf Läufen der Laufgemeinschaft – schon immer im Januar des jeweiligen Jahres, wie Himmelein erklärt. Es geht um die Abstimmung mit den anderen Vereinen, um die Absprache von Regeländerungen, Organisatorisches, das Abklappern von Sponsoren et cetera. „Für den Hakro-­Lauf selbst beginnen die Vorbereitungen immer Ende März, Anfang April mit der Erarbeitung des Flyers.“ Nach dem Lauf in Schrozberg stehen noch der Um­pfer­tallauf in Unterschüpf (24. August) und der Herbstfestlauf in Niederstetten (21. September) an. Der Elpersheimer Pfingstlauf und der Assamstadter Volkslauf gingen schon über die Bühne.

Schrozberg

Im vergangenen Jahr haben mehr als 450 Läufer am Schrozberger Stadtlauf teilgenommen – alleine 26 Staffeln à fünf Läufer und 100 Bambini gingen auf die Strecke. Dieser Teilnehmerrekord dürfte am Samstag gebrochen werden. Auch etliche Teilnehmer der Zeitungsaktion Lauf geht’s werden in Schrozberg an den Start gehen, wie beim Training am vergangenen Dienstag zu hören war.

Alle Starter dürfen sich auf eine tolle Atmosphäre freuen. Matthias Himmelein betont, dass es ein sehr familiärer Lauf sei. Weil die Strecke ein zwei Kilometer langer Rundkurs ist, also alles auf überschaubarem Raum direkt auf dem Jacobi-Festgelände stattfindet, gebe es eine große Zuschauerzahl und somit „viel Applaus und Motivation für die Läufer“. Alle Mitglieder des TSV Schrozberg dürfen kostenlos laufen, müssen also keine Startgebühr zahlen.

Nachhaltige Pappbecher

Namensgeber Hakro hat sich für den Lauf auch einige Neuerungen einfallen lassen. Unter anderem werden an der Laufstrecke nachhaltige Pappbecher eingesetzt. „Wir kompensieren die CO2-Emissionen des Stadtlaufes und sind wahrscheinlich der erste klimaneutrale Stadtlauf in der Region“, teilt Hakro mit. Der Erlös aus der Cocktailbar kommt der Harry-­Kroll-Foundation zugute. Auch „die hochwertigen Shirts von Hakro“, die die Läufer erhalten, seien ein Grund für die Beliebtheit des Schrozberger Stadtlaufs, verrät Matthias Himmelein. „Die Läufer sprechen uns tatsächlich auf die super Qualität an und kommen daher auch gerne wieder.“

Das könnte dich auch interessieren:

Start und Ziel vor dem Jacobi-Festzelt


Noch bis Donnerstag, 18. Juli, kann man sich online (www.tsv-schrozberg.de/hakrostadtlauf) für den 17. Hakro-Stadtlauf in Schrozberg anmelden. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag (Samstag, 20. Juli) vor Ort bis eine Stunde vor dem Start möglich.

Die Startzeiten: 17 Uhr Schülerlauf 800 Meter (Jahrgang 2006 bis 2009), 17.30 Uhr Schülerlauf 400 Meter (2010 und jünger), 18 Uhr Jugendlauf 2000 Meter (2004 und 2005), Hobbylauf und Walking über sechs Kilometer sowie Hauptlauf und Staffellauf (fünf Läufer, je zwei Kilometer) über zehn Kilometer.

Start und Ziel sind vor dem Jacobi-Festzelt. Die Ausgabe der Startnummer und der Hakro-­Starter-Shirts findet am Veranstaltungstag ab 15.30 Uhr (bis spätestens 30 Minuten vor dem Start) statt.

Die Strecke ist ein zwei Kilometer langer Rundkurs. Dusch- und Umkleidemöglichkeiten gibt es in der Stadthalle Schrozberg. Veranstalter ist der TSV Schrozberg.