Sportler Sandra Rollbühler Sportlerin des Jahres - Zweite: Hermann und Gammesfelder Kicker

Ilshofen / KLAUS HELMSTETTER 25.03.2013
Was verbindet Jürgen Hofmann (TSV Blaufelden), Tom Nittel (Crailsheim Titans) und Peter Breiter (Spvgg Gammesfeld)? Zweierlei: Zum einen feierte das Trio am Samstag Sportlerball-Premiere - zum anderen fanden sie das Programm allesamt spitze.

Was Tänzer aus Wallhausen, Sportakrobaten aus Ebersbach, Einradfahrer aus Tiefenbach und Turner aus Ilshofen so aufs Parkett zauberten, führte wiederholt zu einem Raunen im Publikum und animierte zu spontanem Szenenapplaus. Dementsprechend sparte auch das Trio Hofmann, Nittel und Breiter nicht mit ausgiebigem Lob. "Die sportlichen Leistungen, die in der Region vollbracht werden, sind super, und ich finde es spitze, wenn man einen Teil davon auch live sehen kann" (Hofmann). "Sehr gut organisiert ist die Veranstaltung, mit hohem technischen Aufwand, so dass man die Darbietungen auch von den hinteren Plätzen aus gut verfolgen kann. Und man trifft den ein oder anderen, den man sonst das Jahr über kaum zu sehen bekommt. Wir freuen uns, dabei zu sein und finden das Rahmenprogramm beeindruckend" (Nittel).

Nicht nur die Neulinge, sondern auch alte Hasen lobten die sportlichen Einlagen über den grünen Klee. Walter Philipp beispielsweise, Sportabzeichen-Stützpunktleiter in Crailsheim, hat von bislang 40 Sportlerbällen, "höchstens einen oder zwei" verpasst, sprach gleich noch einen konstruktiven Vorschlag an. "Vielleicht kann man die Ehrungen noch etwas straffen. Ab einer gewissen Dauer sind die Leute nicht mehr so aufmerksam."

Fast die Sprache verschlagen hatte es Sandra Rollbühler, der frischgebackenen Sportlerin des Jahres. "Ich bin echt platt", strahlte sie. "Meine Chancen konnte ich im Vorfeld schlecht einschätzen", betonte die Triathletin vom TSV Crailsheim. "Außerdem habe ich auch keine große Fangemeinde - echt cool, dass ich gewonnen habe!" Ihre Pläne für die nähere Zukunft? "Erst mal trainieren. Dabei hoffe ich natürlich auf besseres Wetter - und dann will ich wieder mal nach Berlin!" Soll heißen: Der 16. Juni ist in ihrem Kalender fett angestrichen. Dann steigt in der Hauptstadt ein Mitteldistanz-Triathlon. Genauso direkt und intensiv wie bei Sandra Rollbühler, war auch bei Einradfahrer Martin Hermann die Freude über den zweiten Platz (Männer) spürbar. "Ein klasse Gefühl. Ich bin sehr stolz." Und er hängte die Latte richtig hoch: "Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft war ein tolles Erlebnis. Platz zwei bei der Sportlerwahl - für mich eine besondere Auszeichnung."

Ganz aus dem Häuschen auch die Fußballer der Spvgg Gammesfeld. Auf dem Kleinfeld hatten sie den Titel bei den Ü-40-Kickern im "Ländle" gewonnen. "Völlig überrascht", waren sie schon mal von der Nominierung - und hatten demzufolge auch keine gesteigerten Erwartungen an ihre Platzierung. "Nicht Letzter werden, also Rang vier", so die Hoffnung von Mannschaftsführer Peter Breiter. "Dass es dann sogar zum Silberrang gereicht hat - unfassbar! Wir kommen aus einem kleinen Dorf und freuen uns natürlich sehr", sprach Peter Breiter auch für seine Mitstreiter Martin Dill, Karl-Heinz Rohn und Karl-Heinz Schuppert. Zu viert sind sie nach Ilshofen gekommen.

Die Tiefenbacher Einradfahrer waren mit Elke Aubele und Martin Hermann nicht nur als Kandidaten für die Sportlerwahl im Landkreis vertreten, sondern nutzten die Gunst der Stunde, um auch mal die eine oder andere Disziplin ihrer Sportart praktisch vorzustellen. "Es gibt auch Wettbewerbe, wo es aufs Langsamfahren ankommt. Manches sieht ziemlich bescheuert aus", räumte Martin Hermann bei der Präsentation launig ein, "aber es macht trotzdem Spaß." Die Showgruppe der Tiefenbacher legte noch eins drauf und entführte die geschätzten 700 Zuschauer szenisch in die Karibik. Die Tänzer aus Wallhausen sahnen in diesem Jahr sportlich alles ab, was möglich ist. In Ilshofen gab es keine Meisterschaften zu gewinnen. Stattdessen spendete das Publikum reichlich Beifall. Nicht zum ersten Mal in Doppelfunktion - Bettina Ländle (moderierte zusammen mit Sven Baumann), die ihr Kostüm kurzerhand mit einem Sporttrikot tauschte und mischte sich ratzfatz unter die Ilshofener Turnriege.

Am Ende war auch Rolf Grübel, der Vorsitzende sehr zufrieden mit dem Jubiläums-Ball. Schließlich hat der jetzt das Schwabenalter erreicht, getreu dem Spruch: "A Schwoab wird erst mit 40 gscheit." Nächstes Jahr findet der Sportlerball in Blaufelden (29. März) statt. Dann wird Jürgen Hofmann ein Heimspiel haben, und auch für Peter Breiter ist der Weg nicht weit. Mal sehen, ob beide noch mal wiederkommen.