Laufen Rekordhalterin Mockenhaupt hat gemeldet

Gewann den Dreikönigslauf im Jahr 2008 und kommt heuer wieder: Sabrina Mockenhaupt. Foto: Achim Köpf
Gewann den Dreikönigslauf im Jahr 2008 und kommt heuer wieder: Sabrina Mockenhaupt. Foto: Achim Köpf
Laufen / GUIDO SEYERLE HARTMUT RUFFER 04.01.2014
Erstmals könnte das Limit von 1000 Läufern für den Hauptlauf erreicht werden. Prominenteste Starterin ist die Streckenrekordhalterin Sabrina Mockenhaupt.

Übermorgen werden sich Tausende von Zuschauern an der Strecke drängen, um die mehr als 1600 erwarteten Läufer über die verschieden langen Strecken anzufeuern. Erstmals dürfte das Limit von 1000 Teilnehmern für den Hauptlauf erreicht werden. Beim Organisationsteam ist Bernd Kramer "Herr der Anmeldungen". 875 Läufer wollen Stand vorgestern, 11 Uhr, an den Start gehen. Ist die 1000er-Marke erreicht, ist Schluss - diese Obergrenze beim Hauptlauf haben sich die Veranstalter aus Organisationsgründen selbst gesetzt.

Die Wetterprognose ist gut: Es werden Temperaturen knapp unter zehn Grad vorhergesagt, das Regenrisiko ist gering. Auch das dürfte zu dem Teilnehmerrekord beitragen: "Zudem lag im Dezember kein Schnee, es konnte jeder trainieren", erläutert Florian Schäfer, Organisationsleiter des Dreikönigslaufs.

Die Favoritenfrage bei den Männern im Hauptlauf über zehn Kilometer ist schwierig zu beantworten. Im Vorjahr gewann der viermalige Dreikönigslauf-Sieger Martin Beckmann aus Leinfelden-Echterdingen in 31:49 Minuten vor Boris Rein (Pliezhausen, 32:21) und Lorenz Baum (Tübingen, 33:12). Dahinter hatten sich die Lokalmatadoren eingereiht: Dennis Weikum wurde Vierter (33:15), Florian Schäfer Fünfter (33:30). Schwer zu kalkulieren ist die Form von Weikum. Schäfer dazu: "Er hat wenig trainiert." Anders sieht es beim Ilshofener Kay-Uwe Müller, dem Gewinner des Bühlerzeller Winterlaufs im Dezember, aus.

Bei den Frauen kehrt die Streckenrekordhalterin zurück: Sabrina Mockenhaupt lief im Jahr 2008 die zehn Kilometer in 34:29 Minuten. Das Langstrecken-Ass gewann jüngst den 15 Kilometer langen Silvesterlauf in Soest. Die 32-Jährige kam zudem beim New-York-Marathon im November nach 2:29,10 Stunden als Siebter ins Ziel und knackte die Norm für die im August stattfindenden Europameisterschaften in Zürich. Im Vorjahr hatte die TSG-Athletin Astrid Beerlage in 38:31 Minuten die Nase vorn. Beerlage war über den Jahreswechsel zum Formaufbau im Trainingslager der TSG Hall in Portugal.