Handball - Herren, Kreisliga C Mit einem blauen Auge davon gekommen

Handball - Herren, Kreisliga C / CE 05.03.2013
Mit dem 26:25-Sieg beim TSV Biberach bleibt die SG Gerabronn-Langenburg im neuen Jahr ungeschlagen und schiebt sich auf Tabellenplatz fünf vor.

Trotz kurzfristiger Ausfälle bot die SG eine schlagkräftige Truppe zum letzten Auswärtsspiel der Saison auf. Vor dem Spiel wurde die Mannschaft von Trainer Weckler auf die bevorstehende, schwere Aufgabe eingeschworen. Im Gegensatz zum Hinspiel, wo die SG zu Hause mit 17:26 das Nachsehen hatte, wollte die Mannschaft unbedingt gewinnen und zeigen, dass sie in der kommenden Runde um den Titel mitspielen will.

Dank einer konzentrierten Anfangsphase wurde schnell ein Vorsprung (4:0) herausgespielt. Doch die Biberacher konnten gegen Mitte der ersten Hälfte ausgleichen und kurz vor dem Pausenpfiff eine Drei-Tore-Führung erzielen.

Nachdem sich die SG wieder etwas mehr auf die Abwehrarbeit konzentrierte, egalisierte sie den mittlerweile auf vier Tore angewachsenen Rückstand in einem Kraftakt bis zum 21:21.

Beide Mannschaften kämpften, und kurz vor Schluss schien sich alles zugunsten der Hausherren zu entscheiden. Beim Stand von 24:22 hatte Biberach die Chance, durch einen Strafwurf erstmals wieder einen nennenswerten Vorsprung zu erlangen. Doch Torwart Peter Pusch hielt in dieser wichtigen Phase fast alles, was auf ihn zu flog. Die SG schloss den Gegenzug erfolgreich ab und schnupperte wieder an einem Auswärtspunkt. Die Halle brodelte, und auch auf der Bank saß so gut wie keiner mehr auf seinem Platz. Erneut bekamen die Biberacher einen Strafwurf zugeteilt, doch dieses Mal versagten dem Schützen die Nerven. Statt mit einem Zwei-Tore-Vorsprung knapp eine Minute vor Schluss gemütlich das Spiel über die Zeit zu bringen, musste die SG sogar den Ausgleich hinnehmen.

Als die Heilbronner nun überhastet den Ball verloren und der Schiedsrichter vier Sekunden vor Schluss nochmals auf Strafwurf für die Gäste entschied, verlud der Schütze den Torhüter und traf zum siegbringenden Tor für die SG Gerabronn-Langenburg.

Ob es in der Tabelle noch weiter nach vorne geht, werden die beiden letzten Heimspiele gegen Lauffen und Neipperg zeigen.

Doch wenn weiter so gut gekämpft wird, kommt sicher auch das spielerische Element zurück ins Offensivspiel. Man gewinnt halt nicht jedes Spiel nur mit spielerischen Glanzpunkten! Für die Herren spielten: Peter Pusch und Henry Lemmer (beide Tor), Klaus Weckler, Tim Bayer, Jan Hornung, Marc v. Berg, Andreas Kuch, Julian Greve, Niklas Schindlbeck, Sebastian Pusch, Momo Keita, Cornelius Eisert, Julian Wankmüller und Harald Reiter; Betreuer: Sebastian Sachs.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel