Nach einer enttäuschenden Hauptrunde wollten die Merlins in die Play-offs der Jugend-­Basketball-Bundesliga (JBBL) mit einem Sieg starten. Es ging auswärts gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen. Nach einer starken und konzentrierten Leistung setzte sich das Team von Trainer Marko Stankovic verdient mit 93:72 durch.

Mit Bedenken angereist

Vor dem wichtigen ersten Spiel wusste der serbische Headcoach der Crailsheimer nicht, „in welcher Verfassung“ seine Mannschaft ist. Nur zwei Siege aus zehn Spielen konnten die Merlins in der Hauptrunde einfahren. Somit reiste die U 16 der Zauberer mit viel Motivation, aber auch etwas Bedenken nach Leverkusen. Von Anfang an machte das Stankovic-Team jedoch klar, dass es gewinnen wollte. Nach einem 23:19 im ersten Viertel entschieden die Merlins auch den zweiten Spielabschnitt für sich. Zur Halbzeit war der Vorsprung gegen Leverkusen bereits auf 48:32 angewachsen. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte ließen die jungen Zauberer nicht locker. Bis zum letzten Viertel zogen die Crailsheimer auf 71:50 davon. In den letzten zehn Minuten kassierten die Merlins erstmals mehr als 20 Punkte. Durch das 22:22 im Schlussabschnitt war der Endstand von 93:72 hergestellt.

Nach dem starken Auftritt seiner Jungs war Marko Stankovic hochzufrieden: „Das Spiel war unser bestes in dieser Saison und das im wichtigsten Moment. Von der ersten Minute an spielten wir mutig, diszipliniert und miteinander. 83 Prozent Freiwurfquote zeigt, wie fokussiert meine Spieler heute waren. Wir müssen jetzt auf dem Boden bleiben, um das erste Spiel vom ersten Training an zu vergessen. Wir müssen weiter hart und fokussiert arbeiten.“

Nächstes Spiel am Sonntag

Da die Play-offs als „Best of Three“-Serie ausgetragen werden, benötigt die U 16 noch einen weiteren Sieg gegen Leverkusen, um in die nächste Runde einzuziehen. Die erste Chance dazu besteht am Sonntag beim Heimspiel in der Hakro-Arena. Tip-off ist um 12.30 Uhr.

Das könnte dich auch interessieren:

So spielten sie


Leverkusen – Crailsheim

72:93

Crailsheim: Prtenjaca (21 Punkte), Jakobi (17, 5 Rebounds, 3 Steals), Calamita (14, 5 Rebounds, 1 Block), Rümmele (12), Ulrich (10), Rossek (7), Anameze (5), Lehmann (3), Waldmann (2), Exeler (2), Hermann (1 Assist), Maier (2 Rebounds)