Merlins Merlins Basketballer geben in Essen (86:84) Führung aus der Hand

Essen / KLAUS HELMSTETTER 18.03.2013
Beim Auswärtsspiel in Essen (86:84) haben die Crailsheimer Korbjäger Moral gezeigt, sich nach Rückstand wieder herangekämpft, doch statt den Sack zuzumachen am Schluss zu viele Eigenfehler produziert.

Wenn eine Partie so knapp endet, ist es verständlich, dass die Verantwortlichen frustriert sind oder eben tief enttäuscht, wie Ingo Enskat, der sportliche Leiter bei den Merlins, gestern Abend einräumte. "Im dritten Viertel liegen wir deutlich zurück, haben dann einen tollen Lauf mit 15 Punkten, gehen in Führung, spielen dabei schnell, treten aggressiv auf und gehen fast gleichauf mit dem Gegner ins Schlussviertel. Dort führen wir mit acht Punkten, haben viele gute Aktionen, machen aber in der Folge wieder individuelle Fehler im Angriff, schließen überhastet ab", lässt er den Spielverlauf im Zeitraffer Revue passieren. "Nach unserer Aufholjagd hätten wir so weiterspielen sollen. Wir bleiben aber als Mannschaft einfach nicht dran, verlieren stattdessen die Linie. Dabei tauchen immer wieder Unkonzentriertheiten auf, Situationen, wo man sich als Spieler an die eigene Nase fassen und sagen muss: Ich bin Profi, das darf mir einfach nicht passieren!" In der Schlussphase hat Aaron Cook, der frühere Merlins-Spieler, für Essen die Partie gewonnen. "Er ist heiß gelaufen, bekam von unserer Defense aber auch zu viel Platz bei seinen Schüssen."

Damit kein Missverständnis aufkommt: "Es war keineswegs alles schlecht. Die Mannschaft hat Charakter gezeigt, wieder deutlich Boden gutgemacht und sich ins Spiel zurückgekämpft. Und kurz vor Ende liegen wir mit vier Punkten zurück, treffen dann einen Dreier, leisten uns aber eine blöde Foulsituation und Essen trifft. . ."

Unter dem Strich macht eine Summe von Kleinigkeiten bei solch einem engen Match den Unterschied aus. "Letztlich", so Ingo Enskat, "war die Partie ein Abbild der gesamten Saison mit ihren Höhen und Tiefen. Was uns in dieser Spielzeit von den Spitzenmannschaften unterscheidet, ist, dass die regelmäßig und konstant gute Leistungen abliefern und wir zu schwankend agieren." Ein kleines Trostpflaster könnte sein, dass die Merlins zumindest den direkten Vergleich aus beiden Spielen gegen Essen für sich reklamieren dürfen (könnte bei Punktgleichheit am Ende eine Rolle spielen). "Ein schwacher Trost, wenn man sieht, dass wir die Partie in Essen hätten gewinnen und damit den Klassenerhalt schon fast perfekt machen können." Derzeit sieht es danach aus, als ob der Kampf um den Klassenerhalt bis zum Ende spannend bleiben sollte. Die Merlins spielen noch am Samstag daheim gegen Tabellenführer Vechta, am 28. März zu Hause gegen Gotha und schließen die Hauptrunde am 30. März in Leipzig ab.

Viertel: 22:22, 18:17, 18:20, 28:25

Merlins: Crow (16 Punkte/2 Dreier), Karamatskos, Coleman (8), Moore (18/3), Friedel (12/2), LaGrange (2), Buck (4), Lischka (19), Rose (3), Sivorotka, Johnson (5)

Essen: Cook (18/2), Stutz (18), Franke (17)

Tabelle

2. LIGA, Pro A

ETB Essen Crailsheim 86:84 (40:39)

Cuxhaven Düsseldorf 65:59 (32:30)

Paderborn USC Heidelberg 75:67 (40:37)

Nürnberg Karlsruhe n.V. 84:89 (47:40, 78:78)

Jena USC Leipzig 83:85 (47:42)

VfL Kirchheim Ehingen/Urspring. 73:79 (35:45)

Gotha SC Vechta 95:106 (46:63)

Chemnitz Göttingenn.V. 75:71 (27:28, 63:63)

1SC Vechta 272072474:224440

2Göttingen 271982138:197738

3Düsseldorf 271892083:200136

4Cuxhaven 2716112318:225432

5BG Karlsruhe 2716112194:210232

6Ehingen/Urspring. 2715122006:198430

7Chemnitz 2714131988:203128

8Jena 2713142354:234426

9Nürnberg 2713142207:228226

10USC Heidelberg 2712152239:218924

11Crailsheim 2711162146:218622

12ETB Essen 2711162102:222222

13Paderborn 2711162183:226422

14Gotha 2710172135:222420

15VfL Kirchheim 2710172263:238120

16USC Leipzig 277202175:232014

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel