Reiten Medaillen-Gewinner sind dabei

Tabea Lausenmeyer (links) vom RFV Frankenhardt musste sich bei den baden-württembergischen Titelkämpfen nur Tina Deurer geschlagen geben.
Tabea Lausenmeyer (links) vom RFV Frankenhardt musste sich bei den baden-württembergischen Titelkämpfen nur Tina Deurer geschlagen geben. © Foto: Fotoagentur Dill
Rot am See / Axel Rümmele 24.07.2018
Die frisch gekürte EM-Fünfte mit der Mannschaft und die baden-württembergische Vizemeisterin reiten beim Turnier in Rot am See-Musdorf mit. Von Mittwoch bis Sonntag ist viel geboten.

Auch in der 18. Auflage des Hohenloher Reit-Events auf der Reitanlage des RFV Rot am See hat sich wieder ein hochkarätiges Starterfeld von Reiterinnen und Reitern aus ganz Süddeutschland angekündigt. Geritten wird von Mittwoch bis Sonntag.

Nachdem am zweiten Juliwochenende neben den Europameisterschaften der Junioren und jungen Reiter auch die baden-württembergischen und bayerischen Landesmeisterschaften ausgetragen worden sind, sind etliche Preisträger und Platzierte am kommenden Wochenende in Rot am See-Musdorf am Start.

Bei den FEI Europameisterschaften im Springreiten der jungen Reiter auf der berühmten Reit­anlage Le Grand Parquet im französischen Fontainebleau vor den Toren von Paris belegte Lisa Maria Räuber (RSZ Hohenzollern) auf Cyrrus mit der österreichischen Mannschaft den fünften Platz der Teamwertung.

Im badischen Schutterwald werden seit mehr als 30 Jahren traditionell die baden-württembergischen Meisterschaften ausgetragen. Tabea Lausenmeyer (RFV Frankenhardt) konnte mit Chuanita die Silbermedaille im Springen der Damen gewinnen. Marc Ostberg (RFV Gundelsheim) belegte auf Quincy den elften Platz der jungen Reiter im Springen. Nele Spindler (RFV Frankenhardt) war gleich zweimal erfolgreich. Mit Dancing Star belegte sie den achten Platz im Springen der Ponyreiter sowie mit Carlina K den neunten Platz beim Championat-Springen der Junioren.

Bei den bayerischen Meisterschaften auf den Olympia-Reitanlagen in München-Riem belegte Selina Höger (PSG Wiedersbach) mit Flintstone V den fünften Platz im Springen der Damen. Lisa Candin (RSG Schönauhof Gundelfingen) platzierte sich mit Elly Mc Beel auf dem sechsten Platz im Springen der jungen Reiter.

Vorjahressiegerin Katja Brühl (RSG Frankenhof Sonnenfeld) wird ihre Erfolge aus den Jahren 2015 und 2017 in Musdorf aufgrund einer Babypause in diesem Jahr nicht wiederholen können. Allerdings wird ihr Mann Christian, der aktuell ihre Pferde trainiert und auf Turnieren vorstellt, die Siegerstute Que Tal im Großen Preis von Hohenlohe reiten.

Außerdem ist auch Andy Candin (RV Pforzheim), Sieger des Großen Preis von Hohenlohe aus dem Jahr 2016, erneut am Start. Für sein Heimatland Rumänien war er unter anderem 2015 bei der EM in Aachen am Start und konnte 2012 den renommierten BW-Cup der baden-württembergischen Spitzenreiter beim Weltcup-Turnier in der Stuttgarter Schleyerhalle für sich entscheiden. Mit Heiko Rabenstein (RFV Bad Windsheim), der 2006 beim BW-Cup in Stuttgart den dritten Platz im Stechen belegte, ist ein weiterer mittelfränkischer Erfolgsreiter in Rot am See angemeldet.

Vor heimischem Publikum siegen

Für Lokalmatador Carlo Beisswenger vom RFV Rot am See wird es im Großen Preis von Hohenlohe auch in diesem Jahr wieder spannend. Mehrmals hat er in den vergangenen Jahren einen Heimsieg nur knapp verfehlt und würde 2018 gerne endlich vor heimischem Publikum siegreich sein.

Turnierleiter Dr. Volker Hollenbach zeigt sich erfreut über das hochkarätige Starterfeld: „Neben einer breiten Basis an Reitern aus ganz Süddeutschland während der fünf Turniertage, haben sich zum Großen Preis von Hohenlohe über 40 Starter angemeldet. Schaut man sich deren bisherige Erfolge und Turnierteilnahmen bis hin zum internationalen Niveau an, reiht sich Rot am See mit den Top-Turnieren in Baden-Württemberg und Bayern ein.“

Info Am morgigen Mittwoch wird zwischen 12.15 und 17.30 Uhr geritten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel