Meinung KOMMENTAR: Nicht mit allen Mitteln aufsteigen

Joachim Mayershofer zum Thema ILSHOFEN j.mayershofer @swp.de
Joachim Mayershofer zum Thema ILSHOFEN j.mayershofer @swp.de
Ilshofen / SWP 22.03.2013
Der TSV Ilshofen will möglichst schnell in die Landesliga aufsteigen - das ist spätestens seit der Verpflichtung von Spielertrainer und Ex-Profi Ralf Kettemann in der vergangenen Saison klar.

Viele weitere gute Kicker, die schon höherklassig gespielt haben, anzuwerben - dagegen ist nichts einzuwenden. Bei sportlich fairem Wettbewerb setzt sich über eine ganze Saison gesehen im Normalfall die bessere Mannschaft durch. Und der TSV Ilshofen zählt in der Bezirksliga zu den Top-Teams, die sich die Aufstiegschance verdient haben.

Nun hat der Verein aber ein verbotenes Mittel angewandt und den Fairness-Gedanken mit Füßen getreten. Einen Spielerpass vorsätzlich zu manipulieren, ist keine Bagatelle - keinem Menschen rutscht einfach so der Stift aus und plötzlich steht da ein passendes Datum, das einen Wechsel noch erlaubt. Was hat sich derjenige gedacht, der auf dem Pass herumgekritzelt hat? Dass er bisher Glück gehabt hat, muss ihm bewusst sein: Urkundenfälschung kann eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren nach sich ziehen. Dass das Sportgericht dem TSV Ilshofen die drei Punkte aberkannt und eine Geldstrafe verpasst hat, ist mehr als gerecht.