Breitensport In Erinnerungen schwelgen

Crailsheim / Gabi Hofmann 02.06.2017
Der ESV Crailsheim blickt an einem besonderen Abend auf seine 60-jährige Geschichte zurück. Nicht nur Gründungsmitglieder dürfen sich über Auszeichnungen freuen.

Mit einem Ehrungsabend in der voll besetzten ESV-Gaststätte feierte der ESV Crailsheim sein 60-jähriges Vereinsbestehen. So ein Jubiläum ist ein netter Anlass, vielen Mitgliedern Danke zu sagen, die dem Verein schon viel Gutes getan haben und ihm wohlgesonnen sind.

Nach dem Auftakt durch die Musiker der Gruppe „Echt handg’macht“ begann der Reigen der Grußworte und Ehrungen durch hochrangige Vertreter von Stadt, Sportkreis und Verbänden.

Als Erstes wurden die Gründungsmitglieder des ESV Crailsheim durch Oberbürgermeister Rudolf Michl mit dem goldenen Lorbeerblatt des ESV Crailsheim ausgezeichnet. Ihnen ist es zu verdanken, dass damals wie heute Eisenbahner neben ihrem Schichtdienst auch Sport betreiben und Geselligkeit pflegen konnten. Wie wichtig das für den Einzelnen war, zeigte die spontane Rede von Hermann Schlosser. Er betonte die Kameradschaft und Freundschaft beim ESV und bedankte sich noch im Nachhinein dafür, dass er das erleben durfte.

Vom Verband Deutscher Eisenbahnsportvereine (VDES) waren der Vizepräsident Eckard Steffin und der Vorsitzende des Bezirks Württemberg, Artur Haus, unter den Gratulanten. Sie zeigten die gute Zusammenarbeit vom ESV Crailsheim als einer der 14 ESV-Vereine in Württemberg mit dem VDES auf. In den Sportarten Tennis und Kegeln richtete Crailsheim auch schon oft Turniere für den Verband aus.

Die meisten Ehrungen durfte Sportkreisvorsitzender Josef Singer für den Württembergischen Landessportbund aussprechen. Sportkreis und WLSB sind wichtige Verbündete und Helfer für den Verein, wenn es wieder einmal um Zuschüsse für ein geplantes Bauvorhaben oder die Renovierung der Sportstätten geht.

Unterstützung erhält jeder Verein auch durch den Stadtverband für Sport. Dessen Vorsitzender Klaus-Dieter Gebhardt ließ in seinem Grußwort auch sehr persönliche Erinnerungen und Erlebnisse mit dem ESV Crailsheim einfließen. Zu den ersten Sportarten im damals neu gegründeten ESV zählte Tischtennis. Die Grüße und Ehrungen des Tischtennisverbands Württemberg Hohenzollern (TTVWH) überbrachte Gerhard Rehmann, der Vorsitzende des Bezirks Hohenlohe.

Das letzte Grußwort richtete Waldemar Geist als Vorsitzender des Bezirks Ostalb-Hohenlohe des Württembergischen Kegel- und Bowlingverbandes (WKBV) an die Versammlung.

Rückblick auf 50. Geburtstag

Danach durften die ESV-Mitglieder in Erinnerungen schwelgen. Waltraud Ohr hatte ihre Aufnahmen der Feier zum 50. Jubiläum zur Verfügung gestellt. Ein Raunen ging durch die Menge, wenn man sich selbst auf der Leinwand erkannt hatte. Die vielen Gespräche mit ehemaligen Kollegen und der Austausch von Anekdoten aus alten Zeiten machten diese Jubiläumsveranstaltung für die Gründungsmitglieder zu einem gelungenen Abend, der im Gedächtnis haften bleiben wird.

Ehrungen am Jubiläumsabend des ESV Crailsheim

Goldenes Lorbeerblatt des ESV Crailsheim für 60-jährige Mitgliedschaft der Gründungsmitglieder: Walter Bandel, Heinz Deufel, Martin Dollinski, Willi Eberhardt, Erich Feigl, Horst Fritz, Rolf Fuchs, Ernst Günther, Friedrich Häußlein, Helmut Horn, Günter Kilian, Hermann Kohr, Erwin Mammel, Otto Ohr, Manfred Rittmann, Hermann Schlosser, Wolfgang Stöffler, Erhard Theobald, Siegfried Ungerer, Georg Veit, Rainer Warth, Georg Wenger

VDES (Verband Deutscher Eisenbahn-Sportvereine)
Ehrennadel Gold: Iris Harnisch, Manfred Metzger, Heinz Schmieder

WLSB (Württembergischer Landessportbund)
Ehrennadel Bronze: Armin Aipperspach
Ehrennadel Silber: Ernst Brunner, Elfriede Messerschmidt, Werner Riedel
Ehrennadel Gold: Werner Elsner, Günter Hofmann, Rainer Kemmler, Elvira Kober, Heinz Schmieder

TTVWH (Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern)
Ehrennadel Silber: Manfred Metzger, Klaus Gsell
Ehrennadel Gold mit Kranz: Reinhard Heilscher, Peter Schumm

WKBV (Württembergischer Kegel- und Bowlingverband)
Ehrenabzeichen Bronze: Johannes Hager
Ehrenabzeichen Silber: Helga Gentner, Siegfried Lehr