Tischtennis - Damen Verbandsliga Hoher Adrenalinspiegel

Simone Zimmermann setzte den Schlusspunkt für den VfR. Foto: Ric Badal
Simone Zimmermann setzte den Schlusspunkt für den VfR. Foto: Ric Badal
Tischtennis - Damen Verbandsliga / AD 05.03.2013
Auch dieses Mal gingen die Damen aus Altenmünster als Sieger aus der Partie (8:5) gegen den TTV Gärtringen hervor. Wie in der Vorrunde sahen die Zuschauer hart umkämpfte Spiele bis zum Schluss.

Müller/Jendras hatten gegen das Spitzendoppel der Gäste Gakstatter/Kuhnle-Hartmann ihre Mühe, ins Spiel zu finden. Nach verlorenem ersten und dritten Satz konnten sie das Spiel immer wieder ausgleichen und offen halten. Im Entscheidungssatz harmonierte es dann nach dem Seitenwechsel in der besseren Stellung nicht mehr so gut und sie mussten ihren Gegnerinnen knapp den Vortritt lassen.

Zimmermann/Dollmann hatten mit Stierle/Koch beim 3:0 keinerlei Mühen. Die erste Einzelpaarung Müller gegen Kuhnle-Hartmann hatte Höhen und Tiefen. Müller fand nicht gleich zu ihrem gewohnten Spiel. Erst ab dem dritten Satz konnte sie immer wieder ihre gefährlichen Noppen als Winner einsetzen. Im fünften Satz lag sie schon fast aussichtslos zurück, kämpfte sich auf 9:10 heran und musste dann doch gratulieren. Einen guten Tag erwischte Zimmermann, die der Nummer eins der Gäste, Gakstatter, drei Sätze lang ihr druckvolles Spiel aufzwängte. Konzentriert startete auch Dollmann gegen Koch. Den zweiten Satz gab sie knapp aus der Hand und den dritten gleich hinterher. Dann konnte sie sich jedoch wieder auf ihr abwechslungsreiches Spiel verlassen und gewann die Sätze vier und fünf deutlich. Jendras hatte gegen Stierle im ersten Satz das Nachsehen. Anschließend kam sie immer besser ins Spiel und ging mit 3:1 als Siegerin von der Platte. Zwischenstand 4:2.

Die zweite Runde läutete Zimmermann mit einem spannenden 3:2-Erfolg über Kuhnle-Hartmann ein. Einen Satz gewonnen, einen verloren, sodass sie im fünften wieder mit dem Gewinnen dran war und das souverän durchzog. Lange Ballwechsel, meist mit dem besseren Ende für Müller, führten zu einem weiteren Punkt für die Gastgeberinnen (3:0 gegen Gakstatter).

Das Spiel Dollmann gegen Stierle war wohl der Knackpunkt der Partie. Nach gewonnenem ersten Satz kam Stierle immer besser ins Spiel und so gingen Satz zwei und drei verloren. Im vierten führte Dollmann mit 10:8, doch es sollte nicht sein. In der Verlängerung lag mal die eine, dann wieder die andere vorne - bis zum Stand von 16:16. Dann konnte sich Dollmann mit zwei gut platzierten Angriffsbällen Satz Nummer vier sichern. Von Beginn des fünften Satzes an spielte sie nun sehr konzentriert und schaukelte das Spiel nach Hause.

Jendras hatte gegen die mit langen Noppen spielende Koch ihre Probleme und fand nicht die richtige Spielweise, um ihr gefährlich zu werden (1:3). Gegen Gakstatter hatte Dollmann diesmal nichts auszurichten, zwar konnte sie die Sätze offen gestalten, doch wahrscheinlich war durch das kräfteraubende Spiel zuvor die Luft raus (0:3). Müller startete gut gegen Stierle, doch ihre Gegnerin kam immer besser ins Spiel und so musste sie nach vier Sätzen deren Leistung anerkennen. Eindrucksvoll demonstrierte Zimmermann, wie man gegen lange Noppen agiert und setzte mit ihrem dritten Einzelsieg den Schlusspunkt für den VfR.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel