Oberliga Heilbronn zu stark für Satteldorfer - 5:9-Niederlage an eigener Platte

Trotz gutem Doppelstart (hier: Heiko Bärwald) mussten die Satteldorfer Oberliga-Plattencracks gegen Heilbronn am Ende klein beigeben. Archivfotos: Ric Badal
Trotz gutem Doppelstart (hier: Heiko Bärwald) mussten die Satteldorfer Oberliga-Plattencracks gegen Heilbronn am Ende klein beigeben. Archivfotos: Ric Badal
Satteldorf / PAUL ZIEGLER 27.03.2013
Die Heilbronner haben nach dem 9:5 in Satteldorf den Relegationsplatz zum Aufstieg fast sicher. Die Spvgg hat in Staig und im letzten Heimspiel gegen Reutlingen die Chance, dem Abstieg noch zu entkommen.

Trotz ihres dritten Spieles an diesem Wochenende gaben sich die Heilbronner auch in Satteldorf keine Blöße. Bis zum 5:5 hielten die Gastgeber gut mit, wobei Gabriel Stephan die noch ungeschlagene Nummer 1 der Heilbronner mit einem sicheren 3:1 niederhielt. Zwei Fünfsatzniederlagen von Zsolt Barany ließen dann die Erfolgswaage auf Gästeseite ausschlagen.

Der Doppelstart verlief eigentlich nach Wunsch der Satteldorfer. Stephan/Bärwald kamen mit dem offenen Spiel von M. Dudek/Rätzsch gut zurecht und blieben 3:1-Sieger. Toll wieder der Auftritt des Satteldorfer Zweierdoppels Mangold/Alvanidis. Ohne Respekt vor großen Namen attackierten sie frühzeitig die Bälle von Oikawa/Klosek und erstickten deren Angriffsbemühungen gleich im Keim. Der Lohn war ein enger 3:2-Sieg. Als zu sicher im Angriff erwiesen sich Mayer/P. Dudek für Barany/Hellenschmidt und verkürzten auf 2:1.

Die Auseinandersetzung der Spitzenkräfte verlief ausgeglichen. Gabriel Stephan dominierte zunächst gegen Adrian Klosek mit variablem Angriffsspiel und kam zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg. Die Nummer 1 der Gäste, Mizuki Oikawa, Leihgabe vom Bundesligisten Frickenhausen, ließ im Anschluss Heiko Bärwald mit aggressivem Angriffsspiel nicht zur Entfaltung kommen (0:3). Auch die Satteldorfer Mitte konnte den Vorsprung noch halten. Manuel Mangold verschaffte sich durch giftiges Auf- und Rückschlagsspiel Vorteile gegen Patrick Dudek und erspielte sich fünf Matchbälle im vierten Satz, die der Heilbronner jedoch gekonnt abwehrte. Doch diesmal konnte der junge Satteldorfer sein Fünf-Satz-Trauma überwinden und blieb in der Verlängerung glücklicher Sieger.

Das war am Nebentisch Zsolt Barany gegen Michael Dudek nicht vergönnt. Auf Messers Schneide bekämpften sich die beiden, ehe im Fünften ein Aufschlagsverlust, wie im Tennis die Partie zugunsten des Heilbronners entschied. Im hinteren Paarkreuz folgte dann ein Doppelschlag der Gäste. Christian Hellenschmidt konnte den Angriffswirbel des Heilbronner Jungtalents Tom Mayer nicht entscheidend stören und unterlag 0:3. Auch Wasilis Alvanidis verwickelte Fabian Rätzsch zu selten in Rückhandduelle, aus denen er meist als Sieger hervorging. Somit führten die Gäste zur Halbzeit mit 5:4. Im mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen der Einser sahen die zahlreich erschienenen Fans ein technisch feines Tischtennisspiel, das Gabriel Stephan mit seiner druckvollen Rückhand mit 3:1 entschied. Adrian Klosek revanchierte sich dann bei seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Heiko Bärwald für die Vorspielniederlage mit einem deutlichen 3:0.

Eng wars dann noch einmal im mittleren Paarkreuz. Manuel Mangold gestaltete die Partie gegen Michael Dudek zu Beginn offen, ehe sich die Erfahrung des Heilbronners durchsetzte.

Nur zwei Punkte trennten Zsolt Barany vor dem Anschlusspunkt gegen Patrick Dudek. Erst zwei "Riesenblocks" entschieden im Fünften in der Verlängerung das Spiel für die Nummer 4 der Gäste. Den vierten Punkt in Folge machte dann Fabian Rätzsch gegen Christian Hellenschmidt zum 9:5-Endstand.