Volleyball Große Enttäuschung: Klassenerhalt passé

Die Volleyballerinnen aus Rot am See hatten sich im heimischen Forum viel vorgenommen, standen am Ende aber mit leeren Händen da. Foto: Hans-Otto Hettler
Die Volleyballerinnen aus Rot am See hatten sich im heimischen Forum viel vorgenommen, standen am Ende aber mit leeren Händen da. Foto: Hans-Otto Hettler
Rot am See / JH 13.03.2013
Durch die Niederlagen gegen den TSV Schmiden (0:3) und den TSV Willsbach (2:3) ist für die Damen des TV Rot am See alle Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Landesliga jetzt dahin.

Mit großer Motivation starteten die Damen aus Rot am See in ihren letzten Heimspieltag der Saison. Mindestens einen, aber besser zwei Siege hatten sie sich vorgenommen. Da Iris Hillenbrand-Pauli (Knieverletzung) und Isolde Veit (Grippe) nicht am Start sein konnten, waren die Voraussetzungen nicht gerade rosig. Zudem konnte Nina Creyaufmüller verletzungsbedingt nur für Kurzeinsätze aufs Spielfeld. Um überhaupt spielfähig zu sein, verstärkte Hanni Braun, die in dieser Saison in der zweiten Mannschaft spielte, das Team.

Gegen Tabellennachbar Schmiden zeigt sich schnell, dass die Damen aus Rot am See wenig eingespielt waren und erst zueinanderfinden mussten. Sie spielten zu ungenau und konnten die Angriffe der Gegnerinnen nicht abwehren. Insgesamt konnten sie nur wenige Akzente setzen und häufig landeten ihre Angriffe im Aus. Auch die Aufschläge, sonst oft gefährlich für den Gegner, kamen nicht stark genug und mehrere Aufschlagfehler sorgten sogar für direkte Punkte des Kontrahenten. Für die Damen aus Schmiden war es einfach das Spiel der Roter Damen vorherzusehen und so platzierten sie Block und Feldabwehr immer wieder richtig. Daraus ergaben sich erneute Angriffsmöglichkeiten und Punkte für Schmiden. Die ersten beiden Sätze gingen mit 13:25 und 14:25 Punkten verdient an die Gäste. Im dritten Satz agierten die Damen des TV Rot am See deutlich variabler und ideenreicher. Kurze Lobs wurden in die Löcher des Gegners gespielt und die Zuspielerinnen Jutta Heinrich und Hanni Braun überraschten die Gegnerinnen mit Finten. Lange Zeit konnte der TVR eine knappe Führung halten. Im letzten Satzdrittel gab es jedoch Schwierigkeiten in der Annahme und die Damen aus Schmiden holten rasch mehrere Punkte. Diesen Rückstand konnten die Damen aus Rot am See nicht mehr abwenden, verloren mit 20:25 Punkten und das Spiel mit 0:3.

Im zweiten Spiel standen die Damen aus Rot am See gegen den TSV Willsbach von Beginn an deutlich kompakter und selbstbewusster auf dem Spielfeld. Die Roter Damen fanden in diesem Spiel wieder zu ihren Stärken und spielten mit viel Freude und strahlenden Gesichtern. Der TV Rot am See verpasste drei Matchbälle und musste sich mit 25:27 Punkten geschlagen geben. Der Schwung aus dem ersten Satz wurde von den Roter Damen in den zweiten mitgenommen. Eine gute Annahme war die Basis. Das Publikum freute sich über spannende Ballwechsel auf hohem Niveau. Sogar Aufsteiger wurden von Birgit Haas angefordert und viel umjubelt im gegnerischen Feld versenkt. Hauptangreiferin Anja Reiß gelang es wieder, ihre Angriffe punktbringend unterzubringen und mit einer Aufschlagserie sorgte sie dafür, dass acht Punkte nacheinander gewonnen wurden, womit Rot am See deutlich in Führung ging. Die Roter Damen gewannen den Satz mit 25:14 Punkten.

Der dritte Satz war ebenso von viel Kampf und Einsatz geprägt. Diesmal hatten die Willsbacherinnen die Oberhand und bestimmten den Satz (19:25).

Im vierten Satz wendete sich wieder das Blatt. Die Roter Damen hatten einen super Start und konnten durch sehr platzierte und starke Aufschläge von Jutta Heinrich und Birgit Haas mit 12:3 Punkten in Führung gehen. Mit Dagmar Häußer und Birgit Haas stand die Abwehr sicher. Im Block hatte Nadine Klein mehrere Erfolge, die zu Punkten führten. Von Iris Hillenbrand-Pauli, die als Trainerin fungierte, wurden die Auszeiten geschickt eingesetzt. Mit dieser Teamleistung brachten die Damen aus Rot am See den Satz nach Hause (25:18).

Nun ging es in den Tie-Break. Bis zum Stand von 11:10 Punkten lagen die Roter Damen knapp vorne und glaubten an den Sieg. Dann aber bekamen die Willsbacherinnen die Oberhand. Der Tie-Break musste mit 11:15 Punkten und damit das Spiel mit 2:3 Sätzen verloren gegeben werden. Die Enttäuschung war riesengroß. Der nächste und letzte Spieltag findet für die Damen des TV Rot am See in Aalen statt. Die Landesligalichter wurden symbolisch im Anschluss an den Heimspieltag gemeinsam mit Abteilungsleiter Martin Heim ausgemacht.

Für den TVR spielten: Hanni Braun, Nina Creyaufmüller, Birgit Haas, Dagmar Häußler, Jutta Heinrich, Nadine Klein, Anja Reiß.